Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Fantastico: Cali vor Italien-Debüt

VfL Wolfsburg Fantastico: Cali vor Italien-Debüt

Mama Mia... Daniel Caligiuri könnte bald italienischer Nationalspieler werden! Der in der Rückrunde so bärenstarke Offensivmann des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg hat vorm letzten Liga-Spiel in dieser Saison morgen (15.30 Uhr) beim 1. FC Köln eine Einladung für den vorläufigen Kader der italienischen Nationalelf erhalten.

Voriger Artikel
Hecking glaubt Bendtners Version
Nächster Artikel
Mit den Helden von 1995 zum Pokalfinale!

Traf in Mailand: Mit diesem Tor in der Europa League bei Inter hat sich Daniel Caligiuri für Italiens Nationalelf empfohlen.

Quelle: imago sportfotodienst

Es geht um die Länderspiele gegen Kroatien am 12. Juni (EM-Quali) und gegen Portugal am 16. Juni (Freundschaft). „Ich bin überglücklich, das ist ein Traum“, sagt Wolfsburgs Nummer 7, dessen Papa Italiener und dessen Mama Deutsche ist. Caligiuri hat beide Staatsbürgerschaften, aber gespielt hat er noch für keines der beiden Länder. Selbst in der Jugend nicht. „Ich habe immer gesagt: ,Ich entscheide mich für das Land, das mich zuerst einlädt.“ Der vierfache Weltmeister kam zuerst. Und selbst seine Mama „hat sich darüber riesig gefreut, obwohl sie für Deutschland ist“.

„Ich denke, dass der endgültige Kader um das Pokalendspiel in Berlin herum kommen dürfte. Wenn ich da auch noch dabei bin, wäre das zusammen mit dem Finale gegen Dortmund für mich die Krönung des Jahres“, jubelt Cali, der in dieser Saison bereits sieben Tore geschossen hat. Auch in der Europa League hatte er getroffen - ausgerechnet beim Sieg bei Inter Mailand. „Ich habe da mitbekommen, dass mein Name mit der Nationalelf in Verbindung gebracht wird“, so der Wolfsburger, der aber noch keinen Kontakt zu Squadra-Azzura-Trainer Antonio Conte hatte.

Aber der weiß, dass Caligiuri einen steilen Aufstieg hingelegt hat. Als Vorbereiter und als Torschütze. „Ich bin konstant geworden in meinen Leistungen, ich mache die richtigen Dinge im richtigen Moment“, sagt er über sich selbst und lobt VfL-Coach Dieter Hecking: „Der Trainer hat mir immer wieder die Chance gegeben, er hat mir Selbstvertrauen geschenkt.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell