Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Experiment: Perisic als Spielmacher

VfL Wolfsburg Experiment: Perisic als Spielmacher

Dieter Hecking neigt nicht zum Rotieren - in seinen Startformationen. Doch gestern experimentierte der VfL-Coach im Training reichlich. Nach dem 1:3 in Leverkusen, der schwächsten Saison-Leistung des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, könnte es ein paar Umstellungen geben. Wer muss nun fürchten, aus der Startelf zu fliegen?

Unangetastet ließ Hecking gestern die Abwehrkette. Und Jan Polak wird augenscheinlich wieder für den Gelb-Rot-gesperrten Luiz Gustavo ins Team rücken.

Voriger Artikel
Nach dem Rot-Schock: Arnold will in die Mannschaft zurück
Nächster Artikel
Belgien: Wirbel um Malanda-Transfer

Neue Rolle, damit er endlich zündet? Gestern im Training durfte sich Ivan Perisic als Spielmacher probieren. Gegen Hoffenheim dürfte der Kroate wieder in die Startelf zurückkehren.

Heißester Bank-Kandidat für das Heimspiel gegen Hoffenheim am Samstag (15.30 Uhr) ist offenbar Ja-Cheol Koo. Der Südkoreaner war bei Bayer schlecht und spielte gestern nur in der B-Elf. Seinen Platz nahm - hört, hört - Ivan Perisic ein. Der Kroate, der eigentlich im linken offensiven Mittelfeld spielt und zuletzt aus der Startelf geflogen war, fand sich gestern im zentralen Mittelfeld wieder. „Ivan kann alles spielen, auch auf der Doppelsechs“, sagt Hecking - und fügt an: „Aber mit ihm in der Formation würde Jan Polak als Einziger auf der Sechs spielen.“ Der VfL-Trainer würde also das System ändern: Perisic würde den Spielmacher geben, Diego dafür weiter in die Spitze rücken.

Auf Perisic‘ bisheriger Position links außen durfte gestern Daniel Caligiuri durchspielen. Und ganz vorn probierte Hecking ebenfalls einiges aus: Da stürmte mal Ivica Olic, mal Stefan Kutschke, sogar mal Vieirinha, der nach der Einheit scherzte: „Dabei bin ich ja nicht mal der längste Spieler...“

Hecking experimentiert, aber stellt er auch wirklich um? „Das waren alles Überlegungen, die ich schon länger habe“, sagt der Trainer. „Warum sollte man das nicht mal im Training durchspielen? Das heißt noch nicht, dass ich am Samstag dann alles davon umsetze...“ Aber vielleicht ist ja eine gute Idee dabei.

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel