Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Evseev: Hecking kannte ihn schon als Kind

VfL Wolfsburg Evseev: Hecking kannte ihn schon als Kind

Mit Robin Knoche und Maxi Arnold haben zwei Jugendspieler den Sprung zu den VfL-Profis geschafft. Mit Willi Evseev steht der nächste vor seinem Debüt in der Fußball-Bundesliga. Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking traut‘s dem offensiven Mittelfeldspieler zu - auch, weil er ihn schon als Kind kannte.

Voriger Artikel
Koo fällt etwa sechs Wochen aus
Nächster Artikel
Auch für Arnold gibt‘s keine Stammplatzgarantie

Premiere auf der VfL-Bank: Willi Evseev (2. v. r.) gehörte am Sonntag erstmals zum Bundesliga-Kader.

Quelle: Imago 04113175

In Augsburg war Wilhelm, genannt Willi Evseev im Bundesliga-Kader - das erste Mal für den VfL, das zweite Mal insgesamt in seiner Karriere (2010 für Hannover gegen den HSV). Und Hecking stellt dem 21-Jährigen, der aber weiterhin Stammspieler der Zweiten sein soll, mehr in Aussicht: „Es wäre kein Risiko, ihn zu bringen. Er muss jetzt noch eine Schippe drauflegen, dann stehen die Chancen gut, dass er rein kommt.“

Dahin, wo er längst sein sollte: Evseev war gerade 15 Jahre alt, als die Bundesliga auf ihn aufmerksam wurde. Bei einem Länderspiel der deutschen U 15 gegen die Schweiz spielte er herausragend, erzielte ein Tor beim 4:1-Sieg. Er galt als eines der größten Talente auf seiner Position. Werder Bremen und Borussia Dortmund wollten ihn von seinem Heimatverein Hannover 96 loseisen. Bei Bayern München war Evseev sogar zwei Tage im Probetraining, in der U 17 des DFB spielte er unter anderem zusammen mit Marc-André ter Stegen und Mario Götze.

Doch der Junge mit den schnellen Haken blieb in seiner Heimatstadt. Weil Papa Alexander ihn nicht aus seinem gewohnten Umfeld reißen wollte. Und weil sich Hannovers Cheftrainer händeringend um Evseev bemühte: Dieter Hecking. Der wollte dem Talent sogar einen langfristigen Vertrag anbieten. Doch den schlug die Familie damals aus. Der Hochveranlagte blieb dennoch bei 96 - und bekam einen Leistungsknick. Um sich zu fangen, wurde er nach Wien ausgeliehen, kam zurück und spielte in der zweiten Mannschaft, die er in diesem Sommer Richtung Wolfsburg verließ. Hier bemüht sich nun wieder einer um Evseev: Dieter Hecking.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel