Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
„Es war noch nicht alles bei 100 Prozent“

VfL Wolfsburg „Es war noch nicht alles bei 100 Prozent“

Am Samstag beginnt für den VfL die Saison in der Fußball-Bundesliga. Der Sieg in der ersten Pokal-Runde war für Dieter Hecking daher auch eine Standortbestimmung. Wolfsburgs Trainer war insgesamt zufrieden, mäkelte aber auch noch: „Es war noch nicht alles bei 100 Prozent.“

Voriger Artikel
Unterm Strich zählt das Weiterkommen
Nächster Artikel
Geduldsfaden-Zerrung

Viel Einsatz, aber noch nicht alles lief rund: Der VfL (M. Naldo) fühlt sich eine Woche vor Bundesliga-Start jedoch auf dem richtigen Weg.

Was Hecking vor allem missfallen hat: Seine Spieler beschäftigen sich zum Teil noch mit Nebensächlichkeiten. „Wir haben in einigen Phasen den Faden deshalb verloren, weil wir uns an Schiedsrichter-Entscheidungen aufgerieben haben. Daraus müssen wir lernen, uns nur aufs Wesentliche zu konzentrieren“, erläutert Hecking.

Dass Gegner Karlsruhe alles andere als Fallobst war, spielte dem Coach in die Karten. „Man weiß als Trainer nie so recht, ob man in der Vorbereitung alles richtig gemacht hat“, so Hecking. „Daher war es im Hinblick auf den Saisonstart wichtig, dass wir Tempo bolzen mussten und sich keiner schonen konnte. So haben alle gemerkt, dass jetzt die Pflichtspiele anstehen.“ Spielmacher Diego sieht‘s ähnlich: „Das erste Saisonspiel ist immer das schwierigste. Aber wir haben die richtige Reaktion gezeigt.“

Auch der Gesamteindruck des Coachs sei vielversprechend gewesen: „Wir haben das relativ souverän gelöst.“ Vor allem der Start beeindruckte Hecking: „Es hat mir richtig gut gefallen, dass wir von Anfang an da waren. Die Körpersprache hat gleich gestimmt. Wir haben nicht erst abgewartet.“

Erste Pokalrunde gemeistert, einen Schub für den Bundesliga-Start geholt. Hecking meint: „Der Sieg gibt uns ein gutes Gefühl. Jeder weiß, wenn man im ersten Spiel ausscheidet, hast du sofort eine negative Stimmung in der Mannschaft. So nimmst du die schlechte Laune raus, und die Spieler sehen, dass sie läuferisch und athletisch dort sind, wo wir sie haben wollten.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel