Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Es geht endlich mal wieder um Fußball

Bundesliga: VfL beim 1. FC Köln Es geht endlich mal wieder um Fußball

Kevin De Bruyne hat unterschrieben - allerdings vorerst nur Autogrammkarten am Freitag nach dem Abschlusstraining. Am Samstag (15.30 Uhr) tritt der belgische Offensivstar mit dem VfL zum Fußball-Bundesligia-Spiel beim 1. FC Köln an. Ob es De Bruynes letzte Partie für Wolfsburg wird, ist weiter offen.

Voriger Artikel
6 Millionen: VfL will Guilavogui behalten
Nächster Artikel
Der Wirbel um De Bruyne geht weiter

Zur Abwechslung mal wieder Fußball im Blick:Der VfL Wolfsburg spielt am Samstag in Köln - der angeschlagene Ivan Perisic (r.) ist dabei.

Quelle: Imago

Zusammen mit Josuha Guilavogui blieb De Bruyne am Freitag länger als alle anderen auf dem Trainingsplatz, knallte unter dem Applaus der Fans noch ein paar Bälle ins Tor. Dann ging‘s für ihn auf die Reise nach Köln - für Guilavogui allerdings nicht. Der Franzose flog überraschend aus dem Kader, musste den Platz für den wiedergenesenen Luiz Gustavo räumen. Die zuletzt angeschlagenen Ivan Perisic und Daniel Caligiuri sind dabei, ob sie in der Start stehen können, ist offen. Möglicherweise muss Vieirinha nach vorne rücken - das würde zumindest erklären, warum Rechtsverteidiger und Streichkandidat Sebastian Jung statt Guilavogui im Kader geblieben ist.

Inmitten des Transfer-Wirbels um den von Manchester City umworbenen De Bruyne geht‘s am Samstag endlich mal wieder um Fußball - zumindest für die 90 Spielminuten. „Unsere Konzentration gilt dem Spiel in Köln“, sagt VfL-Manager Klaus Allofs. Trainer Dieter Hecking erwartet dort einen Gegner mit „Qualität in der Organisation, aber auch im Umkehrspiel“. Selbstbewusst dürften die Kölner auch sein - am ersten Spieltag überzeugten sie in Stuttgart, siegten dort mit 3:1. „Sie haben sich gut verstärkt, versuchen sich stabiler aufzustellen“, so Hecking.

Tore sind am Samstag übrigens garantiert: Denn zwischen dem FC und dem VfL gab‘s erst einmal ein 0:0 (vor über 14 Jahren) - und gegen keinen anderen aktuellen Erstligisten haben die Kölner so viele Gegentore bekommen wie gegen den VfL.

apa/tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell