Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Erstes Saisontor: Da gibt‘s für Knoche ein Küsschen

VfL Wolfsburg Erstes Saisontor: Da gibt‘s für Knoche ein Küsschen

Auf seiner Facebook-Seite zeigte Robin Knoche, wie sehr er sich über seinen Treffer in Stuttgart gefreut hatte. „Endlich das erste Saisontor“, jubelte er dort und zeigte das Belohnungsküsschen seiner Freundin neben dem Foto des Tor-Kopfballs. Dass der Innenverteidiger des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten in den Spielen zuletzt eine kleine Schwächephase hatte, empfindet er aber nicht so.

Voriger Artikel
Bayern-Jäger? Wir sind es!
Nächster Artikel
Darum wäre ein Sieg ein Riesenschritt

Da war die Freude groß: Robin Knoche (l.) erzielte beim 4:0 des VfL in Stuttgart sein erstes Saisontor.

Quelle: Foto: Facebook

Für seine Verhältnisse wehrt sich der stets ruhige und bescheidene Knoche deutlich gegen Kritik, die es zu Saisonbeginn immer mal wieder an ihm gegeben hatte. „Ich habe mich über die Kritiken gewundert, die ich bekommen hatte. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich eine Schwächephase hatte“, so der Abwehrspieler, der in den vergangenen Spielen immer mal wieder aus der Mannschaft rotiert und gegen Timm Klose ausgetauscht worden war. „Wir haben ja viele Spiele. Da wird auf jeder Position durchgewechselt“, nimmt Knoche das Rein-Raus-Spielchen nicht zu schwer. Allerdings macht er auch deutlich: „Ich will natürlich immer spielen und merke, dass mit den Partien jetzt auch meine Kraft besser wird.“

Einen Schub nach vorn kann ihm der Treffer beim 4:0-Sieg in Stuttgart geben. In der vergangenen Saison hatte Knoche am ersten und am letzten Spieltag seine einzigen Tore erzielt. Am vergangenen Samstag stand er nach einem Freistoß von Kevin De Bruyne völlig frei. „Ich habe einfach meinen Laufweg durchgezogen und die richtige Bewegung gemacht“, erklärt der U-21-Nationalspieler cool. „Ein Tor ist immer schön - umso mehr, wenn man gewinnt.“ Allerdings legt Knoche mehr Wert auf andere Dinge: „Ich habe mich gefreut, dass wir erneut zu null gespielt haben.“ Und daran hatte der souveräne Abwehrmann diesmal einen hohen Anteil.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel