Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Erst Köpfchen, dann Herzchen

VfL Wolfsburg Erst Köpfchen, dann Herzchen

In der Fußball-Bundesliga bei 1899 Hoffenheim und in der Europa League beim FC Everton gehörte Vieirinha nicht einmal zum VfL-Kader. Aber gestern gegen Leverkusen durfte Wolfsburgs kleiner Wirbelwind beginnen. Besser noch: Der Kleinste (1,72 Meter groß) auf dem Platz traf auch noch mit dem Kopf.

Voriger Artikel
Kaum Proteste von Bayer nach frühem Rot und 1:4 in Wolfsburg
Nächster Artikel
4:1 gegen Leverkusen: Endlich der erste Sieg!

Traf gestern mit dem Kopf: Danach bedankte sich VfL-Torschütze Vieirinha mit einer Herzchen-Geste bei seiner Frau Vaso und Töchterchen Christina.

Quelle: dpa / Steffen

Eine Super-Flanke von Ricardo Rodriguez und dann macht‘s ausgerechnet der Offensivdribbler mit dem Köpfchen. „Das war mein erstes Tor mit dem Kopf in der Bundesliga“, jubelte Vieirinha nach seinem dritten Erstliga-Treffer insgesamt. „Vier-, fünfmal habe ich mit dem Kopf schon getroffen“, sagte er und scherzte: „Ich bin ja auch fast zwei Meter groß...“

Zuletzt hatte der WM-Teilnehmer, der sich in der vergangenen Saison einen Kreuzband-riss zugezogen hatte, noch Probleme mit der Fitness. „Ich habe gezeigt, dass ich wieder fit bin“, so Vieirinha. „Ich bin wieder bei hundert Prozent, aber es geht noch besser.“

Nach der WM war die Erholungsphase kurz, aber jetzt kommt der 28-Jährige immer besser in Schwung. „Natürlich ist man enttäuscht, wenn man zweimal in Folge nicht im Kader steht. Jeder wäre enttäuscht. Aber der Trainer hat so entschieden.“

Doch dieser Auftritt gestern habe ihm wieder „mehr Selbstvertrauen“ gegeben. Und Vieirinha, der endlich mal wieder auf der rechten Seite für Dampf gesorgt hatte, weiß, dass er sich an der gezeigten Leistung gegen Leverkusen jetzt messen lassen muss. Auf der Tribüne jubelten seine Frau Vaso und Töchterchen Christina mit. Vieirinha drehte nach seinem Treffer sofort in Richtung der Familie ab und zeigte immer wieder ein Herz. „Das war für meine Familie. Sie steht immer zu mir. Dieses Tor habe ich meiner Frau und unserer Tochter gewidmet.“

eh/rs

Endlich der erste Sieg – und was für einer! Gegen das Team von Bayer Leverkusen gewann der VfL hochverdient mit 4:1 (2:1). Der überragende Ricardo Rodriguez traf doppelt, die weiteren Wolfsburger Tore erzielten Vieirinha (per Kopf!) und der eingewechselte Aaron Hunt. Josip Drmic hatte vor 27.900 Zuschauern für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel