Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Erke auf Stippvisite bei seinem Ex-Klub

VfL Wolfsburg Erke auf Stippvisite bei seinem Ex-Klub

Jalgpalliklubi Tammeka Tartu - so heißt der aktuelle Klub von Uwe Erkenbrecher. Der Verein spielt in der 1. Liga Estlands und ist die mittlerweile 21. Trainerstation des Fußball-Lehrers. Jetzt war Erke mal wieder in Wolfsburg, besuchte mit Nachwuchstrainern und -spielern seinen Ex-Klub VfL Wolfsburg.

Voriger Artikel
Klaus Allofs: So sehe ich unsere Neuzugänge
Nächster Artikel
Lange Reisen: Allofs interessiert das nicht

Lehrreiche Woche: Ex-VfL-Coach Erkenbrecher (2. h. v. l) schaute mit Spielern und Trainern von Tammeka Tartu im Nachwuchs-Leistungszentrum der Wolfsburger vorbei.

Quelle: Boris Baschin

„Den Kontakt zum VfL habe ich immer aufrecht erhalten“, sagt der 58-jährige Trainer. Dreimal saß Erkenbrecher in Wolfsburg auf der Bank (1991 bis 1993, 1996 bis 1998, 2004 bis 2005). Bevor es ihn Anfang des Jahres nach Estland gezogen hatte, war er in Indonesien bei Cenderawasih FC Papua im Amt. „Mein Klub in Tartu ist in Estland für die gute Jugendarbeit bekannt“, erklärt Erkenbrecher den Heimat-Trip. Einer, der maßgeblich mit dafür verantwortlich ist, ist Kristijan Tiirik, Nachwuchskoordinator des Vereins. „Und als Spieler spielt er bei uns im Team ebenfalls eine wichtige Rolle“, so Erkenbrecher.

Um die Jugendarbeit in Tartu zu intensivieren, hat der Klub über Erke den Kontakt zum VfL aufgenommen. Mit Unterstützung von VfL-Nachwuchschef Fabian Wohlgemuth sowie der VW-Sportkommunikation waren neben Erkenbrecher und Tiirik noch die Trainer Ken Viidebaum und Indrek Koser sowie zwei Nachwuchskicker aus Tartu mit in Wolfsburg. Der 16-jährige Stürmer Rasmus Tauts trainierte bei der B-Jugend mit, der 17-jährige Abwehrspieler Andre Paju bei der A-Jugend von Trainer Dirk Kunert. Außerdem wurden die Esten von B-Jugend-Coach Manfred Mattes über die Trainingsphilosophie des Nachwuchs-Leistungszentrums informiert, zudem wurde das Spiel des Regionalliga-Teams gegen Meppen besucht.

Auch das Training der Profis ließen sich die Gäste nicht entgehen, „und dann haben wir noch eine Extra-Führung in der Arena gehabt“, so Erkenbrecher. „Insgesamt war‘s eine interessante und lehrreiche Woche.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel