Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Entscheidung naht: De Bruyne will zum VfL

VfL Wolfsburg Entscheidung naht: De Bruyne will zum VfL

Sie wollen ihn - und er will nach Wolfsburg! Es geht um Kevin De Bruyne, den VfL-Wunschkandidaten, den der Wolfsburger Fußball-Bundesligist im Winter von Premier-League-Klub FC Chelsea verpflichten möchte. Noch in dieser Woche, hieß es gestern, soll die Entscheidung fallen, wie De Bruynes neuer Klub heißt.

Voriger Artikel
Wirbel: Aber Diego bleibt ganz locker
Nächster Artikel
Christian Träsch: Als es so gut lief wie noch nie, kam für ihn das Hinrunden-Aus

Spielt bei Chelsea keine Rolle mehr: VfL-Kandidat Kevin De Bruyne.

Gestern, beim 2:1-Sieg der Blues gegen den FC Liverpool, spielte der Belgier bei Chelsea-Coach José Mourinho wieder einmal keine Rolle. Der Star-Trainer lässt den Nationalspieler jetzt gehen, aber die Frage ist: Wohin darf De Bruyne wechseln? Der Ex-Bremer will nach Wolfsburg, das erfuhr die WAZ gestern aus dem Beraterumfeld des spielstarken Mittelfeldspielers, der bei Chelsea verkümmert und sich deshalb Sorgen um die WM im Sommer in Brasilien macht.

Während der 22-Jährige hofft, dass die Blues ihn nach Wolfsburg verkaufen, tendiert Mourinho zu einem anderen Modell: Der Portugiese will den Spieler lieber ausleihen - und denkt da an Atletico Madrid, das ebenfalls scharf auf den Belgier ist. Belgische Zeitungen berichten, dass sich Mourinho für eine Leihe nach Madrid ausspricht, da Atletico einen ähnlichen Spielstil wie Chelsea verkörpere.

Doch das will De Bruyne nicht. Der Nationalspieler hat sich angeblich gegen einen Wechsel nach Leverkusen und Schalke, die ihn auch wollen, ausgesprochen. Seine Priorität heißt Wolfsburg - auch, weil er VfL-Manager Klaus Allofs bereits aus gemeinsamen Tagen bei Werder kennt. Der VfL würde De Bruyne kaufen oder mit einer festen Kaufoption ausleihen.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel