Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Einmal nicht aufgepasst

VfL Wolfsburg Einmal nicht aufgepasst

Man könnte sagen, es war wie immer - am Ende hat der FC Bayern in München den VfL wieder einmal besiegt. Doch das 1:0 (0:0) am Samstag war in vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Weil Wolfsburgs Fußball-Bundesligist viel richtig machte. Und weil der Triple-Sieger einen Moment der VfL-Unachtsamkeit brauchte, um durch Thomas Müller im zwölften Liga-Heimspiel des Jahres den zwölften Sieg einzufahren.

Voriger Artikel
VfL-Profis in Vieirinha-Shirts
Nächster Artikel
Viele VfL-Bewerber: Wer darf Samstag ran?

Und schließlich ist er drin: Durch dieses Tor von Thomas Müller (im Hintergrund) besiegten die Bayern den VfL mit 1:0.

Quelle: Imago 14630436

Vor 71.000 Zuschauern in der prachtvollen Münchner Arena verstand es der VfL geschickter als viele andere Bayern-Gäste, das Kombinationsspiel des FCB in Strafraumnähe zu unterbinden. Gleichzeitig versuchten die Wolfsburger, lange Bälle aus der Abwehr zu vermeiden, um die eigenen Ballbesitzzeiten zu verlängern. Beides gelang nicht immer - aber es gelang der Elf von Dieter Hecking häufiger als gedacht.

Natürlich hatte Bayern trotz allem die überlegene Mannschaft. Aber je länger die Partie dauerte, desto mehr mischten sich beim Rekordmeister Müdigkeit und Einfallslosigkeit. Überragend beim VfL: Christian Träsch, der Franck Ribéry fast komplett aus dem Spiel nahm.

Aber eben nur fast. Einmal entwischte der Franzose seinem Gegenspieler - und bereitete das Tor vor.

Man könnte sagen, es war wie immer – am Ende hat der FC Bayern in München den VfL wieder einmal besiegt. Doch das 1:0 (0:0) am Samstag war in vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Weil Wolfsburgs Fußball-Bundesligist viel richtig machte. Und weil der Triple-Sieger einen Moment der VfL-Unachtsamkeit brauchte, um durch Thomas Müller im zwölften Liga-Heimspiel des Jahres den zwölften Sieg einzufahren.

Zur Bildergalerie

Dass der VfL beim Spiel in die Spitze Probleme hat, ist nicht erst seit Samstag bekannt. Dennoch kam er zu Chancen, zwei davon waren richtig gut. Und so viel mehr Top-Gelegenheiten hatten die Bayern auch nicht. Aber in München reicht eben auch eine gute Leistung nur, wenn noch Glück dazu kommt. Und davon hätte der fleißige VfL noch eine Prise mehr gebraucht - auch bei den Schiedsrichter-Entscheidungen (siehe Berichte). Immerhin: Zum ersten Mal in dieser Saison hat der VfL ein Auswärtsspiel ohne Platzverweis überstanden. Auch das ist ja irgendwie bemerkenswert.

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel