Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Einigung: Neuer Vertrag für Dieter Hecking

VfL Wolfsburg Einigung: Neuer Vertrag für Dieter Hecking

Der Pokalsieger-Trainer bleibt: Dieter Hecking wird seinen 2016 auslaufenden Vertrag beim VfL Wolfsburg verlängern. Das ist keine große Überraschung mehr, und noch fehlen auch die Unterschriften. Aber spätestens bis zum Start der Fußball-Bundesliga nächste Woche soll alles unter Dach und Fach sein.

Voriger Artikel
Perisic: Angebliches 20-Millionen-Angebot
Nächster Artikel
Luiz Gustavo braucht Ballkontakt

Seit 2013 beim VfL: Trainer Dieter Hecking, der unmittelbar vor einer Vertragsverlängerung steht.

Quelle: Archiv

Ende Mai gab es die ersten Gespräche zwischen VfL-Manager Klaus Allofs und Hecking. Immer mit dem Tenor, dass die Zeichen klar auf Verlängerung stehen. Nach WAZ-Informationen sind sich beide Seiten jetzt einig. In den nächsten Tagen wird der 50-Jährige einen VfL-Vertrag, wahrscheinlich datiert bis 2018, unterschreiben. Dass er die Wolfsburger zu DFB-Pokalsieg, Vize-Titel und Supercup-Erfolg geführt hat, dürfte auch finanziell Berücksichtigung im neuen Arbeitspapier finden.

Seitdem Hecking den VfL im Januar 2013 übernommen hat, geht‘s steil bergauf. Zum zweiten Mal in der Vereinshistorie gelang die Qualifikation für die Champions League - sehr zur Freude von Klub-Eigner VW. „Wenn man sieht, was Dieter Hecking aus der Mannschaft gemacht hat, ist das grandios. Dieses Team trägt seine Handschrift“, gerät VfL-Aufsichtsrats-Boss Francisco Garcia Sanz ins Schwärmen.

Zusammen mit Allofs hat Hecking einen Kader gebastelt, der höchsten Ansprüchen genügt. Doch zugleich hat der gebürtige Westfale die Profis, die schon da waren, besser gemacht. „Dass sich die jungen Spieler so gut entwickelt haben, ist auch ein großes Verdienst von Herrn Hecking“, sagt Garcia Sanz - und meint damit vor allem die Eigengewächse wie Maxi Arnold oder Robin Knoche.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell