Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ein spätes Tor, eine verdiente Niederlage

VfL Wolfsburg Ein spätes Tor, eine verdiente Niederlage

Durch ein Tor in der 90. Minute zu verlieren - das ist immer bitter. Gestern aber war die Niederlage verdient, denn im Duell der Champions-League-Kandidaten bei Borussia Mönchengladbach war der VfL die eindeutig schlechtere Mannschaft. Max Kruse hieß der Mann, der durch seinen ganz späten Treffer für die zweite Rückrundenniederlage des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten sorgte.

Voriger Artikel
Rodriguez sauer: „Wir waren schwerfällig“
Nächster Artikel
Bielefelds Torjäger aus Meinersen

Da dreht der Torschütze ab: In der 90. Minute entschied Gladbachs Max Kruse mit seinem Treffer die Partie gegen den VfL Wolfsburg.

Quelle: Imago 19685518

Es war ein Spitzenspiel vor 52.200 Zuschauern - aber das zunächst nur auf dem Papier. Denn vor allem die Wolfsburger wirkten schlafmützig, kamen immer wieder einen Schritt zu spät - das lockte Gladbach ein ums andere Mal in die Nähe des VfL-Strafraums. Dass hochkarätige Chancen zunächst ausblieben, lag vor allem an den beiden Wolfsburger Innenverteidigern, die deutlich wacher wirkten als die meisten ihrer Kollegen.

Die Schlussphase der ersten Hälfte gehörte dann den Wolfsburgern, die vor allem ihre Gefährlichkeit nach Standard-Situationen immer wieder aufblitzen ließen und sich so zumindest das Halbzeit-Unentschieden auf den letzten Drücker verdienten.

Borussia Mönchengladbach hat seine Champions-League-Ambitionen untermauert und dem FC Bayern München vorzeitig die 25. deutsche Fußball-Meisterschaft beschert. Die Elf von Trainer Lucien Favre kam am Sonntag durch ein Last-Minute-Tor von Max Kruse zu einem 1:0 (0:0) gegen den Tabellenzweiten VfL Wolfsburg.

Zur Bildergalerie

Die zweite Hälfte ging dann so los wie die erste - mit dem Unterschied, dass die Borussia nun mit mehr Tempo auf die VfL-Fehler reagierte und so auch zu richtig guten Chancen kam. Je länger das Spiel dauerte, desto schmeichelhafter wurde das torlose Unentschieden für die Wolfsburger, die offensiv im Grunde nicht stattfanden, auf den Flügeln anfällig blieben und eine der schwächsten Saisonleistungen zeigten.

Zwischendrin sah es so aus, als hätten die Borussia Angst vor der Strafe, die nach zu vielen ausgelassenen Torchancen oft genug folgt. Es lief auf ein 0:0 hinaus, über das sich Gladbach hätte ärgern müssen - aber dann zeigte Max Kruse in der 90. Minute, dass er wacher war als die Wolfsburger. Und erzielte ein Tor des Tages, das zu diesem Spiel passte.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Zu oft hinterher gelaufen: Ricardo Rodriguez (r.) und seine VfL-Kollegen wirkten gestern alles andere als frisch.

Jetzt hat‘s den VfL erwischt! Zum ersten Mal in dieser Saison gab‘s nach einem Europapokal-Abend eine Niederlage in der Fußball-Bundesliga. Der Auftritt der Wolfsburger beim 0:1 gestern Abend bei Borussia Mönchengladbach war enttäuschend. „Es ist keine Ungerechtigkeit, dass wir verloren haben“, fasste VfL-Manager Klaus Allofs zusammen.

mehr
Mehr aus Aktuell