Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Ein neuer Stürmer wäre eine Gefahr“

VfL Wolfsburg „Ein neuer Stürmer wäre eine Gefahr“

Geht noch einer? Kommt noch einer? Braucht der VfL überhaupt noch einen? Wenn es um den Kader geht, richten sich in den letzten Tagen vor dem Transferschluss alle Fragen nach den Stürmern. Manager Klaus Allofs beantwortet sie täglich - und erklärt nun auch, warum eine Neuverpflichtung sogar gefährlich wäre.

Voriger Artikel
Benaglio meldet sich fit, Hecking bringt Siegerelf
Nächster Artikel
Koo gegen seine größten Verehrer

Er kann es doch auch: VfL-Manager Klaus Allofs (r.) sieht Außenstürmer Ivan Perisic als Alternative für die zentrale Spitze und hält einen Panikkauf für potenziell gefährlich.

Was ist mit den Stürmern des aktuellen Kaders? Laut Allofs ist deren Qualität ausreichend. Ivica Olic und Stefan Kutschke stehen heute im Kader gegen Mainz. Bas Dost kann spätestens in der Länderspiel-Pause, also in zehn Tagen, wieder mit der Mannschaft trainieren. Für Patrick Helmes liegt derzeit keine Anfrage eines anderen Klubs vor. „Erst dann würden wir uns mit der neuen Situation beschäftigen“, sagt Allofs.

Kommt ein Neuer? Miroslav Klose (Lazio) jedenfalls nicht. Allofs: „Das entbehrt jeglicher Realität.“ Ansonsten wiederholt der Manager in der Stürmersuche: „Es könnte sein, dass noch etwas passiert. Aber wir lassen uns in keine Notsituation drängen. Wir sind da vorn gut besetzt. Wenn es hart auf hart kommt, könnte auch Ivan Perisic in der Sturmspitze spielen.“

Also braucht der VfL keinen Angreifer mehr? „Nur wenn es absolut passt“, meint Allofs. Denn eine Panik-Verpflichtung hätte auch Risiken. „Jeder Neue führt dazu, dass ein anderer Spieler aus dem Kader fällt“, schildert der Manager. „Und damit würde die Unzufriedenheit wieder wachsen.“ Darauf will es der VfL nicht ankommen lassen. „Denn wir haben gerade eine sehr harmonische und homogene Einheit geschaffen“, ist Allofs stolz. So soll der VfL in den vergangenen Tagen schon einigen Top-Stürmern aus dem Ausland abgesagt haben, weil sie nicht ins Mannschaftsgefüge gepasst hätten.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel