Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Ein neuer Mann auf der Planstelle „Top-Torjäger“

VfL Wolfsburg Ein neuer Mann auf der Planstelle „Top-Torjäger“

Wolfsburg. Jahrelang gehörte ihm der Platz im Sturmzentrum des VfL Wolfsburg, jetzt ist er weg: Bas Dost. Jetzt besetzt Mario Gomez die Planstelle „Top-Torjäger“, und läuft heute gegen Köln erstmals für den Fußball-Bundesligisten auf.

Voriger Artikel
Auf der Jagd nach dem zweiten Doppel-Dreier
Nächster Artikel
Glanzlos: VfL mit Nullnummer bei Gomez-Debüt

Der neue Star: Vier Jahre lang war Bas Dost Wolfsburgs Top-Torjäger, ab heute soll Mario Gomez in diese Rolle schlüpfen.

Quelle: imago sportfotodienst

Beide Angreifer sind Zielspieler im gegnerischen Strafraum, klassische Torjäger-Typen. Eine große Umstellung ist der Wechsel in der Sturmmitte für die Mitspieler also nicht - allerdings sieht Dieter Hecking auch Unterschiede.

„Die Beiden sind verschiedene Spielertypen“, so der VfL-Trainer. „Mario hat sich in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt. Er nimmt jetzt viel mehr am Spiel teil und wartet nicht nur im Zentrum auf die eine Chance. Das war eher die Qualität von Bas, die wir in den letzten Jahren sehr genossen haben“.

Die Statistik zeigt, dass die Wolfsburger mit dem Transfer von Gomez eine Menge Qualität und Erfahrung dazu gewonnen haben. Auch wenn der 31-Jährige mit Schuhgröße 44 im Vergleich zu Dost mit 48 eher kleine Füße hat und auch sieben Zentimeter kleiner ist, weist er deutlich stärkere Werte auf. In 236 Bundesliga-Partien knipste der DFB-Stürmer 138 Mal. Das bedeutet, pro Spiel erzielte er 0,6 Tore - oder anders ausgedrückt: Im Schnitt traf er häufiger als in jedem zweiten Spiel. Dost weist eine Quote von 0,4 Treffern pro Spiel auf. In 85 Partien netzte er 36 Mal ein.

Auch international strahlte Gomez Torgefahr aus. 42 Tore machte er in 81 Spielen, Dost hingegen in 15 Partien lediglich drei Treffer. Für Deutschland lief der Ex-Besiktas-Stürmer 68 Mal auf und steuerte 29 Tore bei. Dost kam für die Niederlande auf sechs Einsätze. Ein Tor steht ihm für sein Land zu Buche.

Und misst man die Angreifer anhand ihrer Titelgewinne, liegt Gomez weit vorne: Während der Deutsche insgesamt neun Titel holte, durfte sich Dost bisher „nur“ über den Gewinn des Superpokals und des DFB-Pokals freuen. Aber auch wenn die Werte für Gomez sprechen - Dost hat sich mit 36 Bundesliga-Tore (nur vier Wolfsburger haben mehr) seinen Platz in der VfL-Geschichte erobert. Das muss Gomez erstmal schaffen - die Qualitäten dafür bringt er mit.

Und Hecking weiß, was er an seinem neuen Toptorjäger hat: „Mario hat den Vorteil, dass er die Bälle halten und seine Mitspieler in Szene setzen kann. Allerdings bleibt sein Revier die vorderste Front.“ Und das hat nun definitiv mit Dost gemeinsam. Genauso wie den Premieren-Tag: Während Gomez heute erstmals in der Liga für den VfL aufläuft, steht Dost im Sporting-Heimspiel gegen Moreirense vor seinem Debüt in Liga NOS.

von Marcel Westermann und Andreas Pahlmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell

Stell Dir ein Team zusammen, kaufe und verkaufe Spieler und sammle Punkte. Jetzt anmelden und die Chance auf tolle Preise sichern! mehr