Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ein guter Zeitpunkt für den zweiten Sieg in Folge

VfL Wolfsburg Ein guter Zeitpunkt für den zweiten Sieg in Folge

Von der höchsten Niederlage der Bundesliga-Geschichte über dramatische Pokalabende bis hin zum 3:0-Auswärtssieg in der vergangenen Saison: Aus VfL-Sicht waren Spiele gegen Bremen selten langweilig. Am Samstag geht das grün-weiße Duell der Fußball-Bundesliga in die nächste Runde, Anstoß in der VW-Arena ist diesmal erst um 18.30 Uhr.

Voriger Artikel
Hier zeigt Diego sein größtes Glück
Nächster Artikel
Starke Standards, wenig Spiel

Auch morgen wohl wieder erste Wahl: VfL-Talent Maxi Arnold (l.), der beim 2:1-Sieg in Augsburg ein tolles Comeback gefeiert hatte.

Das Spannendste diesmal ist die Ausgangslage: Mit je zwölf Punkten auf dem Konto liegen beide Teams in der Tabelle einträchtig nebeneinander – und das in einem brutal engen Mittelfeld. VfL-Trainer Dieter Hecking kommt es darum jetzt darauf an „Siege zu hamstern“, denn er weiß: „In der Tabelle sind drei Mannschaften oben weg, dahinter stehen die Teams, die noch Konstanz reinbringen müssen – wem das zuerst gelingt, der hat gute Aussichten auf die Plätze fünf oder sechs.“

Der VfL hat‘s in dieser Saison noch nicht geschafft, zwei Spiele in Folge zu gewinnen – morgen wäre ein guter Zeitpunkt dafür. „Natürlich richten wir den Blick nach oben, aber da gehören auch Resultate dazu“, bringt es Manager Klaus Allofs auf den Punkt.

Mit welcher Aufstellung? Die Startelf von Augsburg hatte 30 lausige Anfangsminuten abgeliefert, ehe sie ins Spiel fand – und den ersten Auswärtssieg der Saison einfuhr. Diego spielte in dieser Partie auf der rechten Offensivseite, Maxi Arnold dafür in der Mitte. „In Augsburg war das das richtige Mittel“, so Hecking, „gegen Werder kann das schon wieder ganz anders aussehen.“

Als Startelf-Alternativen bieten sich Jan Polak im defensiven Mittelfeld sowie Ivan Perisic oder Daniel Caligiuri für die Offensive an. Hecking: „Trotz unserer Verletzungssorgen habe ich immer noch viele Möglichkeiten.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel