Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ein brutaler Rückschlag

VfL Wolfsburg Ein brutaler Rückschlag

Statt den erhofften Sprung auf Platz vier gab‘s vier Gegentore vor der Pause - und am Ende eine deftige 2:6-(1:4)-Pleite. Für den VfL Wolfsburg war die Partie gestern bei 1899 Hoffenheim ein brutaler Rückschlag im Kampf um die Spitzenplätze der Fußball-Bundesliga. Firmino, Niklas Süle, Anthony Modeste (2), Sehad Salihovic per Elfer und Sven Schipplock trafen für die Kraichgauer, Ergebniskosmetik betrieben vor 24.600 Zuschauern Bas Dost und Ivan Perisic.

Voriger Artikel
Ausgerechnet jetzt kommt Bayern
Nächster Artikel
VfL tönt trotz Pleite: Keine Angst vor Bayern

Bis hierher und nicht weiter: Für Naldo (o.) und den VfL endete die Erfolgsserie mit einer 2:6-Bruchlandung bei 1899 (u. Firmino).

Hoffenheim-Trainer Markus Gisdol hatte aus der Pokal-Niederlage vor zwei Wochen gegen den VfL seine Lehren gezogen, taktisch umgestellt und eine offensiv orientierte Mittelfeld- Raute aufgeboten - und dagegen fand der VfL kaum ein Rezept, weil er viel zu selten in den entscheidenden Momenten die Zweikämpfe gewann und weil das frühe Tor den Gastgebern Sicherheit gab.

Vorm Ausgleichstreffer hatte der VfL dann endlich mal den Platz, den er sich ansonsten weder erspielen, erarbeiten oder erlaufen konnte. Hoffenheim blieb dominant, auch wenn es meistens nur Weitschüsse waren, die Richtung Tor flogen.

Hoffenheims Roberto Firmino (l.) erzielt an Wolfsburgs Torwart Diego Benaglio vorbei das Tor zum 1:0.

Zur Bildergalerie

Dann fielen drei Tore in nur wenig mehr als fünf Minuten, und das Spiel war entschieden. Bitter für Wolfsburg: Den Freistoß vorm 2:1 (Perisic soll Fabian Johnson gefoult haben) muss man nicht geben, beim 4:1 stand Modeste klar im Abseits.

Verdient war der Hoffenheimer Sieg dennoch. Der VfL bewies zwar nach der Pause Moral, hatte seine beste Phase und kam zum zweiten Treffer. Doch die Patzer der diesmal insgesamt sehr schwachen Vierer-Abwehr und die vielen Fehler im Spielaufbau wogen zu schwer. Dass nach dem Platzverweis gegen Christian Träsch die Hoffenheimer noch zweimal nachlegten - geschenkt. Denn auf zwei Gegentore mehr oder weniger kam es an diesem gebrauchten Nachmittag schon gar nicht mehr an.

eh

Hier gibt's die Tore des Spiels

nochmal zum Anhören -
bereitgestellt von Sport1.fm

abspielen
Das 1:0 von Roberto Firmino  
Das 1:1 von Bas Dost  
Das 2:1 von Niklas Süle  
Das 3:1 von Anthony Modeste  
Das 4:1 von Anthony Modeste  
Das 4:2 von Ivan Perisic  
Das 5:2 von Sejad Salihovic  
Das 6:2 von Sven Schipplock  
Voriger Artikel
Nächster Artikel