Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ein Wiedersehen mit Ronaldos Ex-Klub

VfL Wolfsburg Ein Wiedersehen mit Ronaldos Ex-Klub

Am Rande des EuropaLeague-Spiels in Lille hatte sich VfL-Manager Klaus Allofs noch mit dem portugiesischen UEFA-Delegierten über Sporting Lissabon unterhalten: Thema: Dass der „SCP“ (Sporting Clube de Portugal) wieder verstärkt auf die eigene Jugend setzt. Jetzt kann sich der VfL selbst ein Bild davon machen...

Voriger Artikel
Europa League: VfL gegen Sporting Lissabon
Nächster Artikel
Hinrunden-Endspurt: Wie voll ist der Akku noch?

Sporting-Star mit 17: Cristiano Ronaldo spielte vor elf Jahren für den Wolfsburger Europa-League-Gegner.

Quelle: Imago 05202371

Und dieses Bild ist durchaus interessant: Vor drei Jahren traf die A-Jugend des VfL in der „NextGen-Series“ auf die Jugend von Sporting (0:0 und 1:2). Während aus dem Wolfsburger Team mit Maxi Arnold und Robin Knoche zwei Talente den Sprung zu den Profis schafften, gehört bei Sportings erster Mannschaft keiner aus dem damaligen Nachwuchs zum aktuellen Stamm. „Sporting stand immer für gute Nachwuchsarbeit“, weiß Allofs, „von diesem Weg waren sie ein bisschen abgekommen, aber das ändert sich gerade wieder.“

Herausragendes Beispiel für Sportings Hand für Talente: Cristiano Ronaldo glänzte dort als 17-Jähriger, ehe er bei Manchester United seine Weltkarriere startete. Auch Luis Figo, Krassimir Balakov und der spätere VfLer Facundo Quiroga spielten für Sporting. Aktuell sind neben Offensiv-Star Nani Nationaltorwart Rui Patrício, Abräumer William Carvalho und der kolumbianische Mittelstürmer Fredy Montero die bekanntesten Spieler. Den letzten seiner vielen Titel (unter anderem 18 Mal portugiesischer Meister) holte der SCP 2008 (Pokal), den größten Erfolg gab‘s 1964, als die „Löwen“ in Antwerpen gegen den MTK Budapest den Europapokal der Pokalsieger gewannen.

Dieser Wettbewerb bietet auch für Klaus Allofs die schönste Lissabon-Erinnerung - er holte dort 1992 mit Werder den Cup, traf selbst beim 2:0 im Finale gegen Monaco. Dieses Spiel fand allerdings nicht im José-Alvalade-Stadion, der Heimat Sportings, sondern im „Estádio da Luz“ statt. Allofs: „Ich kenne aber auch das Sporting-Stadion, das ist sehr schön.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Schweres Los: Der VfL Wolfsburg trifft im Sechzehntelfinale der Fußball-Europa-League auf Sporting Lissabon.

Um 13.17 Uhr gestern fischte Polens Torwart-Legende Jerzy Dudek den nächsten internationalen VfL-Gegner aus dem Lostopf: In der Zwischenrunde der Europa League geht‘s für Wolfsburgs Fußball-Bundesligist  gegen Sporting Lissabon!

mehr
Mehr aus Aktuell