Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Ein Tor für die Seele, ein Herz für Montana

VfL Wolfsburg Ein Tor für die Seele, ein Herz für Montana

Das ganze Stadion jubelte mit ihm: Winter-Neuzugang André Schürrle hat sein erstes Tor für den VfL erzielt, traf am Samstag beim 3:1 des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten gegen den VfB Stuttgart zum Endstand. Jetzt darf er sich Hoffnung machen, heute im Pokal-Viertelfinale gegen Freiburg (19 Uhr) einen Startelf-Platz zu ergattern.

Voriger Artikel
Flitzer: Benaglio gegen TSV Friedrichskoog
Nächster Artikel
Hecking will Pokalsieger werden...

Ein Herz hin, ein Herz zurück: André Schürrle freut sich zusammen mit Freundin Montana Yorke (l.) über sein erstes VfL-Tor, auch Papa Joachim (M.) ist zufrieden.

Quelle: Baschin / CP24

Nach seinem Treffer drehte Schürrle Richtung Haupttribüne ab - dort saßen seine Eltern und seine Freundin Montana. „Ich habe sie direkt gesehen, weil sie nah am Spielfeld sitzen“, so Schürrle, „das war perfekt.“ Montana erwiderte seinen Herzgruß; dass sie Tränen in den Augen hatte, wie die Fernsehbilder nahelegten, dementierte sie umgehend: „Ich war nur stolz!“

Nicht nur für Schürrle selbst war das erste VfL-Tor ein Treffer für die Seele, das ganze Stadion schien auf diesen Moment gewartet zu haben. „Das Gefühl hatte ich auch“, meinte der 32-Millionen-Mann hinterher, „auch wenn man mit Leuten in der Stadt gesprochen hat, war zu merken, dass die Fans hinter mir stehen. Das war großartig. Und natürlich war der Treffer für mich eine Erleichterung.“

Gegen Freiburg „könnte André auch wieder von Beginn spielen“, deutete Trainer Dieter Hecking gestern an. Zwei der letzten vier Pflichtspiele war der 24-Jährige nicht in der Startelf gewesen, aber aus seinem Formtief scheint er raus zu sein, war gegen Stuttgart von Beginn an präsent. „Ich habe gut trainiert, die Spritzigkeit war wieder da.“ Und: „Ich würde am liebsten jedes Spiel von Beginn an machen, das weiß der Trainer.“ Und der Trainer weiß auch, dass das fehlende Tor an Schürrle genagt hatte. Hecking: „Nach außen war das vielleicht nicht sichtbar, weil André immer gut gelaunt ist, aber er hat schon einen Riesenrucksack mit sich rumgeschleppt.“ Den ist er jetzt erst einmal los.

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Wichtiger Sieg: Die beiden Verfolger gewannen auch, der VfL zementierte mit dem 3:1 gegen Stuttgart den zweiten Tabellenplatz.

Dass der VfL schönen Fußball spielen kann, ist mittlerweile klar. Am Ostersamstag aber beeindruckte er durch eine möglicherweise viel wichtigere Qualität: Abgezockt und mit am Ende fast schon beängstigender Souveränität besiegte Wolfsburgs Fußball-Bundesligist das Schlusslicht VfB Stuttgart mit 3:1 (1:1).

mehr
Mehr aus Aktuell