Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Effenberg beim VfL-Besuch: „De Bruyne bleibt“

VfL Wolfsburg Effenberg beim VfL-Besuch: „De Bruyne bleibt“

De Bruyne bleibt, der VfL wird sich weiter steigern, aber für die Bayern reicht‘s noch nicht: So sieht Stefan Effenberg die neue Saison.

Voriger Artikel
Supercup: Einsatz von De Bruyne fraglich
Nächster Artikel
„Haben gezeigt, dass wir Bayern schlagen können“

Gespräch mit VfL-Trainer Dieter Hecking: Stefan Effenberg am Donnerstag in Wolfsburg.

Der Ex-Profi ist als TV-Experte für Bezahlsender Sky unterwegs und stattet allen Bundesligisten einen Besuch ab. Am Donnerstag war der 46-Jährige zu Gast beim VfL, wo er von 2002 bis 2003 selbst gespielt hatte. Effe über...

...die Entwicklung des VfL: „Zu meiner Zeit sind wir gerade vom alten Stadion in die VW-Arena umgezogen. Die Entwicklung, die der VfL seitdem genommen hat, ist aller Ehren wert. Du musst heute aber auch so professionell arbeiten, um Erfolg zu haben. Trotzdem stehen die Wolfsburger erst am Anfang, sie sind noch nicht da, wo sie wirklich hin wollen.“

...Kevin De Bruyne: „Er ist ein außergewöhnlicher Spieler, wie es in der Bundesliga nur ganz wenige gibt. Beim FC Bayern fallen mir noch zwei, drei andere ein, aber danach ist man schon bei De Bruyne. Er ist enorm wichtig für den VfL, kann Spiele allein entscheiden. Und ich gehe davon aus, dass er noch ein Jahr beim VfL bleibt.“

...Trainer Dieter Hecking: „Ich weiß, dass es immer sein Ziel war, mal einen großen Verein mit Ambitionen zu trainieren. Dass er hier Erfolg hat, kommt nicht von ungefähr. Er hat den Laden zusammen mit Manager Klaus Allofs gut im Griff, hat auch mal eine etwas lautere Ansprache. Er täte gut daran, seinen Vertrag beim VfL zu verlängern.“

...die Rolle des VfL: „Die Bayern sind auf einem anderen Level. Der VfL wird immer in ihrem Windschatten bleiben, aber das ist okay. Die Bayern haben keine Angst vor den Wolfsburgern, aber Respekt.“

...den Supercup: „Die Münchner werden die Partie sehr ernst nehmen. Sie haben hier in der Vorsaison mit 1:4 verloren, das ärgert sie mit Sicherheit immer noch. Sie werden eine Antwort geben wollen. Ich erwarte eine sehr interessante Partie.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell