Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
EM: Draxler und Schürrle beleben das Offensivspiel

VfL Wolfsburg EM: Draxler und Schürrle beleben das Offensivspiel

Lille. Den ersten Schritt in Richtung Titelgewinn hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bei der EM in Frankreich gemacht. Beim 2:0-Sieg gegen die Ukraine ließ Bundestrainer Joachim Löw auch die beiden Wolfsburger Julian Draxler und André Schürrle von der Kette - und beide zahlten das Vertrauen zurück, auch wenn noch Luft nach oben bleibt.

Voriger Artikel
Trotz Ausstiegsklausel: Gustavo bleibt vielleicht doch
Nächster Artikel
Ex-VfLer Hofland: Bruma kann neuer Abwehrchef werden

Der Boss steht in der Mitte: Bastian Schweinsteiger ließ sich in der Kabine wie ein Held feiern. Auch die VfLer Julian Draxler (v. M.) und André Schürrle (2. v. r.) freuten sich mit dem Torschützen zum 2:0.

Erstmals stand mit Draxler ein VfL-Profi bei einem großen Turnier in der Startelf des deutschen Teams. Der 21-Jährige beackerte die linke Angriffsseite bis zu seiner Auswechslung und war neben Arsenal-Star Mesut Özil der auffälligste Offensivspieler im ersten Gruppenspiel.

Nach der Partie postete Draxler auf seiner Instagram-Seite ein Foto von sich und dem Torjubel von Shkodran Mustafi und ließ sich ein Stück weit selbst feiern: „Super Auftaktspiel gegen ein sehr gutes ukrainisches Team. Wer hat 2:0 getippt?“ Scheint so, als hätte er richtig gelegen...

Aber nicht nur für Draxler, sondern auch für Schürrle, der für den Ex-Schalker in die Partie kam, lief das erste Spiel gut - er leitete mit seinem Pass auf Özil das 2:0 von Bastian Schweinsteiger ein. Allerdings musste sich der 25-Jährige zunächst erneut wieder mit einem Platz auf der Bank begnügen. Seine Einwechslung belebte das Offensivspiel des DFB. Zu Recht darf sich Schürrle Hoffnungen auf einen Einsatz am Donnerstag gegen Polen machen. „Ein schweres Spiel mit einem ganz besonderen Ende“, schrieb Wolfsburgs Nummer 17 bei Facebook und fügte hinzu: „Ich bin sehr glücklich über den guten Start in die Euro.“

mwe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell