Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
„Du haust jetzt das Ding rein“

VfL Wolfsburg „Du haust jetzt das Ding rein“

Was für ein Hammer-Tor! Schöner hätte sich Daniel Caligiuri seinen ersten Treffer für den VfL nicht malen können. Von der Strafraumgrenze haute der eingewechselte Offensivmann die Kugel in die Maschen - und erzielte damit den Siegtreffer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten beim 2:1 in Berlin.

Voriger Artikel
Für den dritten Sieg der Woche musste Hecking richtig laut werden
Nächster Artikel
Caligiuri: Nach genau einem Jahr war der Hobel wieder da

Jubel im Olympiastadion: Der VfL siegte mit 2:1 - weil Caligiuri sein erstes Tor für die Wolfsburger in der Bundesliga schoss.

Ausgerechnet Caligiuri! Beim Pokalspiel am Mittwoch bei Hoffenheim hatte Trainer Dieter Hecking noch auf den Ex-Freiburger verzichtet. „Das war aber kein Denkzettel“, sagte der Coach über den Deutsch-Italiener, der auf Schalke Gelb-Rot gesehen hatte. „Er hat einfach nicht für das Spiel in Hoffenheim gepasst.“

Diesmal war er wieder dabei. Übrigens: Hecking hatte Caligiuri vor dessen Einwechslung so richtig heiß gemacht: „Ich habe ihm gesagt: ,Du gehst jetzt rein, haust das Ding rein und damit gewinnen wir das Spiel.“ Genauso kam es! Caligiuri: „Das war kein Frust, weil ich in Hoffenheim nicht dabei war, sondern Erlösung, weil mir endlich mein erstes Tor für den VfL geglückt ist.“

Adrian Ramos (l.) von Hertha BSC im Zweikampf mit Ricardo Rodriguez (M.) vom VFL Wolfsburg.

Zur Bildergalerie

Seinen Hammer beschrieb der VfL-Profi so: „Wenn ich ins Eins-gegen-Eins gehen kann, habe ich meine Stärken. Ich wollte das Ding genau so machen.“

Mit einem Kung-Fu-Tritt haute der 26-Jährige anschließend eben Mal noch die Eckfahne um. „Das war ein ganz spontaner Jubel, weil der Knoten endlich geplatzt ist“, schilderte er und fügte hinzu: „Die Eckfahne habe ich aber wieder heile gemacht...“

Und wie nah sieht sich Caligiuri an der Startelf? „Bei uns ist der Konkurrenzkampf schon sehr groß, aber ich denke, ich bin nah dran und will alles dafür tun, so oft wie möglich zu spielen“, gibt sich der Mittelfeldspieler nach seinem Siegtor-Hammer selbstbewusst.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel