Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Dreierpack: Kruse wird zum Tor-König

VfL Wolfsburg Dreierpack: Kruse wird zum Tor-König

Tor-König Max Kruse: Erst schoss er in der Vorwoche Deutschland gegen Georgien zur EM, dann erzielte er am Samstag beim 4:2 des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten gegen Hoffenheim seine ersten drei Bundesliga-Treffer für den VfL. „Das ist ein sehr schönes Gefühl“, sagt der Torjäger, „aber das war nur ein Anfang.“

Voriger Artikel
Draxler glänzt als Doppel-Vorbereiter
Nächster Artikel
"Werden immer besser": Mittwoch gegen Eindhoven

Und wieder drin: Max Kruse bejubelt seinen Treffer zum 3:2 gegen TSG 1899 Hoffenheim.

Kruse und 1899 - das passt schon immer gut zusammen. Jedenfalls aus Sicht des Wolfsburgers. Sieben Tore und vier Vorlagen in neun Duellen mit den Kraichgauern stehen nun in seiner Vita. Und auch sein erstes Bundesliga-Tor im Trikot des FC St. Pauli schoss er einst gegen die Sinsheimer. „Ich wusste, dass die mir liegen, deshalb habe ich die Tore gemacht“, scherzte Kruse. Und ernsthaft fügte er hinzu: „Das war ein Verdienst der ganzen Mannschaft. Aber wir dürfen uns davon nicht blenden lassen.“

Für den 27-Jährigen war‘s der erste Dreierpack in Liga eins. Gegen 1899 profitierte er davon, dass ihn Dieter Hecking etwas offensiver aufstellte als zuletzt. „Ich hatte am Freitag ein Gespräch mit dem Trainer“, erzählt Kruse. „Wir haben darüber gesprochen, ob es für mich nicht besser wäre, mehr als zweite Spitze zu spielen, weil ich sonst zu lange Wege habe, um noch in den Strafraum zu kommen.“ Eine Umstellung, die sich aber richtig gelohnt hat. „Wir haben besprochen, dass er bis auf die Abseitslinie gehen soll, wenn wir in Ballbesitz sind. Wenn‘s daran gelegen hat, dass er drei Tore gemacht hat, bin ich begeistert von ihm“, meinte Coach Dieter Hecking schmunzelnd.

Der VfL Wolfsburg gewann am Samstag gegen 1899 Hoffenheim mit 4:2. Max Kruse traf erstmals für die Wolfsburger - und das gleich dreimal.

Zur Bildergalerie

Kruses Tor-Knoten ist geplatzt - jetzt darf‘s gern so weitergehen. Und der Stürmer ist heiß auf mehr VfL-Treffer. „Wenn ich sage, dass ich jetzt schon zufrieden bin, bin ich an der falschen Stelle.“

tik/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell