Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Dreier- oder Viererkette? Hecking grübelt noch

VfL Wolfsburg Dreier- oder Viererkette? Hecking grübelt noch

Bad Ragaz. Dreierkette oder Viererkette? Mit welcher taktischen Ausrichtung geht Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg in die kommende Saison? In zwei von drei Testspielen gegen Top-Gegner probierte Trainer Dieter Hecking die Variante mit drei Innenverteidigern und zwei Außenspielern aus. So auch am Sonntag bei der Partie gegen Benfica Lissabon (0:2).

Voriger Artikel
Horn und Conde: Zwei Talente wollen hoch hinaus
Nächster Artikel
Guilavogui verkneift sich ein Bekenntnis zum VfL

Lässt er in der neuen Saison mit einer Dreierkette spielen? VfL-Trainer Hecking (l.) grübelt noch, ob er hinten auf Dante, Bruma und Knoche (v. l.) setzt.

Quelle: Boris Baschin

Wie schon gegen den FC Basel funktionierte die Dreierkette, bestehend aus Dante, Robin Knoche und Neuzugang Jeffrey Bruma, im Zentrum ordentlich - zumindest in der ersten Halbzeit. Unterstützung erhielten die Verteidiger von Christian Träsch auf der rechten und Marcel Schäfer auf der linken Seite. Wobei das System vom Coach eher als offensive Variante gesehen wird. „Wir verstehen diese Variante nicht defensiv“, hatte Hecking nach dem Basel-Spiel betont. Auch gegen den portugiesischen Meister brachten Schäfer und Träsch viel Schwung in die Offensive. Zweimal brach der Routinier auf links durch und auch Träsch konnte im Angriff Akzente setzen. „Vor allem in der ersten Halbzeit hat die Dreierkette sehr gut funktioniert. Auch nach vorn hatten wir einige gute Aktionen“, lobte der Trainer.

Doch hat diese Variante auch eine Zukunft in der Bundesliga? „Wir wollen schauen, welche Möglichkeiten wir mit unseren Spielern haben“, erklärte Hecking jüngst. Das tat er gegen Basel und jetzt erneut gegen Lissabon. Gut möglich, dass die Dreierkette auch im Liga-Alltag gegen den einen oder anderen Gegner zum Einsatz kommt.

Beim Benfica-Test hat der Gegner dem VfL aber im zweiten Spielabschnitt seine Schwächen aufgezeigt - allerdings auch bedingt durch zwei Komponenten: zahlreiche Spielerwechsel und erst drei Wochen Vorbereitung. In den kommenden Wochen will Hecking das System weiter verfeinern. „Ich hoffe, dass wir in Trainingsspielen daran arbeiten können, wenn alle Spieler wieder da sind“, sagte der Coach. Bis Anfang August fehlen mit Julian Draxler und Europameister Vieirinha urlaubsbedingt zwei wichtige Spieler. Carlos Ascues und Maxi Arnold kämpfen sich langsam wieder heran. Und Mittelfeldstratege Luiz Gustavo konnte in Bad Ragaz nach seiner Weisheitszahn-OP noch nicht wirklich mit dem Team trainieren.

von Marcel Westermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell