Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Drei VfL-Spielmacher: Das klappt noch nicht

VfL Wolfsburg Drei VfL-Spielmacher: Das klappt noch nicht

Diego, Maxi Arnold und jetzt noch Neuzugang Kevin De Bruyne - Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat jetzt eine Offensiv-Reihe, um die ihn die Liga beneidet. Aber beim 1:3 zum Rückrunden-Auftakt gegen Hannover harmonierten die drei Zehner noch nicht.

Voriger Artikel
Hilfe, der VfL kann keine Nord-Duelle!
Nächster Artikel
Härtefälle auf der Bank: „Brauchen alle Spieler“

Trost vom Abwehrchef: Naldo (2. v. r.) mit Arnold, Diego (r.) und De Bruyne (l.) sind nach dem 1:3 sauer.

Quelle: Photowerk (bb)

Das Problem bei der Premiere: Diego (startete links) und De Bruyne (rechts) verließen zu früh die Grundordnung, beide zogen immer wieder in die Mitte, in der - wie in der Hinrunde - Arnold ran durfte. Aber die Außenbahn blieb dann häufig unbesetzt, so dass die Außenverteidiger Christian Träsch und Ricardo Rodriguez sehr viele Löcher zulaufen mussten. „Die Abstimmung ist noch nicht bei hundert Prozent. Da hat noch jeder seinen eigenen Film im Kopf“, analysierte Trainer Dieter Hecking. Aber das wird schon, glaubt der Brasilianer Diego. „Wir drei können zusammenspielen, Kevin und Maxi sind doch gute Spieler, das wird kein Problem werden.“

Bundesliga: Der VfL Wolfsburg verliert zum Hinrunden-Start 1:3 gegen Hannover 96.

Zur Bildergalerie

Das neue Offensiv-Trio spielte zum ersten Mal in dieser Form zusammen. Zusammen mit De Bruyne, der zuvor erst fünfmal mit seinen neuen Kollegen trainiert hatte. „Was will man erwarten? Das ist ein junger Spieler, der sich sehr viel vorgenommen hat. Ich glaube, dass er in einigen Szenen gezeigt hat, dass er eine Bereicherung sein wird. Dass nicht alles rund läuft, dafür müssen wir ihn nicht an den Pranger stellen“, so der VfL-Trainer. „Es ist bei der ganzen Mannschaft nicht rund gelaufen. Für den ersten Einsatz war das okay, aber wir hoffen natürlich, dass eine Steigerung möglich ist.“

Die erhofft sich auch Manager Klaus Allofs: „Kevin hatte ein paar gute Szenen, aber er war noch nicht so im Spiel drin, wie das im Idealfall ist.“

eh/apa/rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel