Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Draxler und Gomez: Wann endet die Ladehemmung?

VfL Wolfsburg Draxler und Gomez: Wann endet die Ladehemmung?

Wolfsburg. Insgesamt 65 Mal feuerte der VfL Wolfsburg in dieser Fußball-Bundesliga-Saison schon aufs gegnerische Tor. Herausgesprungen sind dabei lediglich drei Treffer - davon ein Standard. Allein gegen Borussia Dortmund flog der Ball 15 Mal in Richtung BVB-Tor. Aber er war nur einmal drin: Vor allem Mario Gomez und auch Julian Draxler vergaben dicke Chancen - wann ist Schluss mit der Ladehemmung?

Voriger Artikel
Der Tag nach der 1:5-Klatsche
Nächster Artikel
Kreuzbandriss! Azzaoui droht Saison-Aus

Kein VfL-Tor: Auch Mario Gomez hat in der noch jungen Spielzeit einige dicke Möglichkeiten versiebt.

Quelle: dpa

Besonders Gomez hatte ganz dicke Dinger liegen lassen. Trainer Dieter Hecking nimmt seinen Stürmer-Star allerdings in Schutz. „Es ist ein beliebtes Thema, darauf herumzureiten, wenn ein Stürmer nicht trifft“, sagt der 52-Jährige und fügt hinzu: „Es hilft dem Jungen aber nicht, wenn wir andauernd darüber reden. Er wird sein erstes Tor schon noch für uns machen - und dann folgen mit Sicherheit auch die Treffer zwei und drei.“

Bislang klebt bei Gomez aber noch das Pech am Schuh. Das Leder will einfach nicht über die Linie. Ausreichend Möglichkeiten, um seinen ersten VfL-Treffer zu erzielen, hatte der 31-Jährige allerdings schon einige. Aber es liegt nicht nur an Gomez, dass der VfL in dieser Spielzeit erst dreimal traf. Auch von Draxler erwartet Hecking mehr. „Für Julian trifft genau das Gleiche zu wie für Mario. Er weiß, dass auch er in den letzten beiden Spielen fünf bis sechs gute Chancen hatte“, sagt der Coach und hofft darauf, dass der Knoten am Samstag beim Spiel bei Werder Bremen platzt.

Unruhig wird Hecking angesichts der Torausbeute seiner Mannschaft aber nicht. „Die Anzahl unserer Tormöglichkeiten macht mir Hoffnung. Wir müssen nur vor dem Tor noch mehr Konsequenz entwickeln, daran werden wir arbeiten“, kündigt der Trainer an. Vielleicht kommt Bremen in dieser Situation gerade recht. Denn: Werder ist die Schießbude der Bundesliga.

mwe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell