Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Draxler lederte los: „Das war grottenschlecht“

VfL Wolfsburg Draxler lederte los: „Das war grottenschlecht“

Sie wollten die Hoffnung, auch in der nächsten Saison international zu spielen, am Leben erhalten, eine gelungene Generalprobe für das Champions-League-Highlight gegen Real Madrid feiern - all das hatten sich Wolfsburgs Bundesliga-Fußballer gestern vorgenommen. Und all das ging in Leverkusen schief. VfL-Regisseur Julian Draxler lederte deshalb nach dem verdienten 0:3 bei Bayer los: „Wir haben alles vermissen lassen!“

Voriger Artikel
Zu harmlos für Europa
Nächster Artikel
Bayer siegt 3:0: VfL im Europacup-Rennen abgehängt

Stinksauer: VfLer Julian Draxler war Freitagabend nach dem 0:3 in Leverkusen bedient - und redete Klartext.

Quelle: imago sportfotodienst

Doch damit nicht genug, Draxler redete sich in Fahrt. „Das war grottenschlecht. Wir haben die Zweikämpfe nicht angenommen, uns keine Torchancen herausgespielt“, kritisierte der Nationalspieler. Aber woran lag das? Auch darauf hatte der 22-Jährige eine Antwort. „Ich hatte das Gefühl, dass bei einigen schon das Spiel gegen Real Madrid im Kopf herumgegeistert ist“, polterte Draxler. „Dabei haben wir vergessen, uns auf Bayer zu konzentrieren.“ Er selbst sah gestern auch noch seine fünfte Gelbe Karte, fehlt in einer Woche beim Heimspiel gegen Mainz.

VfL-Manager Klaus Allofs war nach dem Abpfiff konsterniert: „Wir hatten uns das anders vorgestellt, sowohl vom Ergebnis her als auch von der Art und Weise.“ Diego Benaglio war ebenfalls bedient. „Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt“, ärgerte sich Wolfsburgs Keeper. „Wir haben zu viele Zweikämpfe und Bälle verloren.“ Das sei nach dem Seitenwechsel zwar etwas besser geworden, dennoch „war das insgesamt zu wenig von uns“, so Benaglio weiter.

Der VfL-Kapitän lag auf einer Wellenlänge mit Allofs, der sagte: „Wir waren nicht wach, nicht clever.“ Und nicht in der Lage, die eigenen (internationalen) Ansprüche zu untermauern. Das Fazit des Managers fiel ernüchternd aus: „Der Weg ist noch lang, eine Spitzenmannschaft zu werden.“

Ein solche kommt am Mittwoch nach Wolfsburg. „Real hat selten Angst“, weiß Benaglio. „Aber vielleicht nimmt Madrid uns ja auf die leichte Schulter.“ Der gestrige VfL-Auftritt hat das zumindest nicht unwahrscheinlicher werden lassen...

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vfl Wolfsburg
Ein Ex-Wolfsburger schießt den VfL ab: Julian Brandt (r.) schoss das erste Tor für die Leverkusener, die beim VfL (h.: Vieirinha) 3:0 gewannen.

Bayer Leverkusen hat den VfL Wolfsburg im Rennen um einen Europacupplatz abgehängt. Die Rheinländer gewannen am Freitag 3:0 (1:0) und vergrößerten mit dem ersten Sieg nach zuvor vier Niederlagen gegen den VfL den Abstand zum deutschen Vizemeister auf sieben Punkte.

mehr
Mehr aus Aktuell