Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Draxler glänzt als Doppel-Vorbereiter

VfL Wolfsburg Draxler glänzt als Doppel-Vorbereiter

Er bereitete das 1:0 und das 2:0 beim 4:2 gegen Hoffenheim super vor: Neuzugang Julian Draxler kommt beim VfL immer besser ins Rollen. Ein Vergleich drängt sich da natürlich schnell auf...

Voriger Artikel
Der erste Schritt in die richtige Richtung
Nächster Artikel
Dreierpack: Kruse wird zum Tor-König

Bereitete zwei Treffer wunderbar vor: Julian Draxler (r.).

Beim ersten Tor durch Max Kruse legte der Ex-Schalker frei vor 1899-Keeper Oliver Baumann selbstlos noch quer, beim zweiten Treffer durch Bas Dost flankte Draxler zentimetergenau auf den Kopf des Holländers. „Ich werde auch daran gemessen, spielentscheidende Situationen herbeizuführen. Das hat diesmal gut geklappt“, sagt der 22-Jährige ganz bescheiden.

In seinem fünften Bundesliga-Spiel für den VfL war‘s schon die vierte Torvorlage. Ein Vergleich mit seinem Vorgänger als Chef-Vorbereiter, mit dem zu Manchester City abgewanderten Kevin De Bruyne, drängt sich da natürlich auf. Aber der Wolfsburger wiegelt ab. „Ich weiß, dass diese Vergleiche kommen. Darüber mache ich mir keine Gedanken“, so Draxler. „Ich will mit Toren und Vorlagen helfen, das ist meine Aufgabe. Aber vergleichen möchte ich mich nicht.“

Der VfL Wolfsburg gewann am Samstag gegen 1899 Hoffenheim mit 4:2. Max Kruse traf erstmals für die Wolfsburger - und das gleich dreimal.

Zur Bildergalerie

Anders als De Bruyne spielt der 36-Millionen-Einkauf meist auf dem Flügel. Der Belgier hatte die Fäden meist aus dem Zentrum gezogen. Da spielt jetzt Max Kruse. „Mir ist das recht, solange die Mannschaft gut spielt und ich auch auf Außen ins Spiel eingebunden bin. Wir sind auf den Positionen auch nicht festgefroren, tauschen viel“, sagt Draxler, der nach dem Dreierpack von Kruse gegen 1899 auch weiß: „Der Trainer hat jetzt nicht viel Spielraum, etwas zu verändern.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell