Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Draxler auf Bewährung: Vorerst keine Geldstrafe

VfL Wolfsburg Draxler auf Bewährung: Vorerst keine Geldstrafe

Bad Waltersdorf. Der VfL hat gestern Nachmittag mit der Mission Feinschliff in Bad Waltersdorf losgelegt - und beim Start des zweiten Sommer-Trainingslagers des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten mischte auch Julian Draxler mit. Der deutsche Nationalspieler steht nach seinem Ich-will-weg-Interview aber unter verschärfter Beobachtung.

Voriger Artikel
Wird Sané der neue Dante? VfL verhandelt mit Hannover
Nächster Artikel
Schrecksekunde: Trainingsunfall bei Gerhardt (mit Video)

Zurück im Arbeitsalltag: VfL-Trainer Dieter Hecking im Gespräch mit Julian Draxler beim Trainingslager-Auftakt in Österreich.

Quelle: Boris Baschin

Noch hat der 22-Jährige keine Geldstrafe vom Verein für seine Äußerungen kassiert, aber Manager Klaus Allofs und Trainer Dieter Hecking überlegen, ob es noch eine gibt. „Ich kann noch nicht sagen, ob er eine Geldstrafe bekommt“, sagt Allofs. „Es muss auch nicht immer der Fall sein, dass man sich zu solch einer Maßnahme entscheidet. Das ist auch gar nicht entscheidend. Entscheidend ist es, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zu haben. Auf dem Weg dahin kann man mal unterschiedlicher Auffassung sein. Wenn das so ist, muss man das korrigieren.“ Manchmal mit einer Geldstrafe, „aber eben nicht immer“. Heißt: Draxler spielt auf Bewährung. Leistet er sich erneut solch einen öffentlichen Fehltritt wie in dieser Woche, wird er zur Kasse gebeten.

Verständlich: Der Manager ist so kurz vor dem ersten Pflichtspiel der neuen Saison am 20. August im DFB-Pokal bei Drittligist FSV Frankfurt darum bemüht, Normalität einkehren zu lassen. „In unserer Zusammenarbeit gibt es kein Problem mehr“, betont der 59-Jährige.

Rückkehr zur Normalität:

Draxler selbst gab sich nach dem Donnerwetter der vergangenen Tage gestern so normal wie man ihn kennt. Er trainierte eifrig mit, wurde von Hecking beim Trainingsauftakt in Österreich immer mal wieder gelobt und ließ sich zudem zusammen mit Fans fotografieren. „Es ist alles ausgeräumt, wir wollen hier vernünftig und konzentriert arbeiten können“, sagt Allofs, und appellierte an die vielen VfL-Anhänger, die Draxler mit seinen Aussagen verärgert hatte, ihm eine neue Chance zu geben. „Dass das Ganze bundesweit ein Thema ist, ist klar. Aber Julian jetzt in eine Ecke zu stellen und zu provozieren, das führt zu weit. Die ganze Sache ist klargestellt worden - von daher ist das Thema beendet.“

Von Engelbert Hensel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell

Stell Dir ein Team zusammen, kaufe und verkaufe Spieler und sammle Punkte. Jetzt anmelden und die Chance auf tolle Preise sichern! mehr