Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Dost steht vorm Comeback

VfL Wolfsburg Dost steht vorm Comeback

Beim VfL haut Bas Dost nach seiner Fußverletzung im Training endlich wieder die Dinger rein. Und die Wolfsburger Verantwortlichen beteuern ständig, dass der Holland-Knipser bleibt. Doch so klar ist die Sache nicht. Der Flirt mit Feyenoord Rotterdam ist noch längst nicht beendet.

Voriger Artikel
Trainingslager-Start mit Motivationsbuch
Nächster Artikel
Vieirinha wird nach hinten versetzt

Comeback nah: Morgen im Test gegen den FC St. Gallen soll Bas Dost endlich wieder spielen dürfen.

Das wird klar, wenn man die Aussagen von Fred Rutten hört. Der Trainer des holländischen Spitzenklubs: „Ich bin immer noch in Kontakt mit Dost. So lange er mir nicht sagt, dass es keinen Sinn macht, habe ich die Hoffnung, dass wir ihn verpflichten können.“ Der erste Anlauf von Feyenoord war gescheitert. 5 Millionen Euro wollten die Rotterdamer für den Ex-Torschützenkönig der Eredivisie bezahlen. Doch VfL-Manager Klaus Allofs lehnte ab, weil das Angebot zu gering war - oder er Dost (noch) im Kader braucht.

Möglicherweise ändert sich die Lage bis zum Ende der Transferperiode (31. August) aber noch mal. Rutten: „Wenn wir Bas wollen, brauchen wir Geduld. Es kann spät werden.“

Dost kämpft um den Anschluss, beim Test in Cardiff machte er eine Extra-Einheit. Coach Dieter Hecking: „Bas hat das Programm gesteigert. So wie es aussieht, kann er am Dienstag gegen St. Gallen zum Einsatz kommen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel