Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Dost: Southampton wäre ein guter Klub für mich

VfL Wolfsburg Dost: Southampton wäre ein guter Klub für mich

Wolfsburg. Bas Dost – er will den VfL in diesem Sommer verlassen. Und spricht erstmals ganz offen darüber. Sein Nachfolger könnte Simone Zaza (Turin) werden.

Voriger Artikel
Achtelfinale: Alle VfLer haben es geschafft
Nächster Artikel
Bruma: Nächste Woche unterschreibt er beim VfL

Er will den VfL verlassen: Aber wohin Bas Dost (l.) wechselt, steht noch nicht fest. Aus der Bundesliga hat der HSV ein Auge auf den Holländer geworfen.

Quelle: Imago

Der Reihe nach: In einem Interview mit dem niederländischen Magazin Helden spricht Dost auch über seine Zukunft. Der Hamburger SV ist interessiert, AFC Sunderland aus der Premier League ist es ebenfalls. Aber Dost denkt offenbar an einen anderen Klub - an den FC Southampton. „Das wäre ein guter Klub für mich“, sagt Wolfsburgs Holland-Knipser, dessen Kontrakt beim VfL 2017 ausläuft. Dost weiter: „Ob dieser Klub in diesem Moment realistisch für mich ist, weiß ich nicht. Es ist ein schöner Klub, das ist alles, was ich sagen kann.“ Aber der Nationalspieler will in diesem Sommer weg. In Southampton spielen gegenwärtig seine Landsleute Jordy Clasie, Cuco Martina und Virgil van Dijk...

Eine Rückkehr in die Heimat sei für ihn kein Thema, so Dost. „Das wäre jetzt nicht der logische Schritt.“ Darüber hinaus könne es sich wohl kein niederländischer Klub leisten, ihn mit einem Top-Vertrag auszustatten, wie er ihn jetzt in Wolfsburg hat. Der Noch-VfLer: „Ich will einen weiteren Schritt in meiner Karriere machen - innerhalb Deutschlands oder nach England. Ich will zeigen, was ich kann.“

Der VfL ist unabhängig von Dosts Wechselwunsch längst auf Stürmersuche und hat dabei auch wieder Simone Zaza von Juventus Turin im Auge (WAZ berichtete). Aber auch Klubs aus England wollen den italienischen Nationalspieler - unter anderem hat auch West Ham United Interesse. Juve fordert angeblich 30 Millionen Euro für den Stürmer, eine Entscheidung über dessen Zukunft soll erst nach der EM fallen.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell