Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Dost: „Neapel ist kein HSV...“

VfL Wolfsburg Dost: „Neapel ist kein HSV...“

Kapitän Marek Hamsik, Linksaußen Dries Mertens oder Stürmer-Star Gonzalo Higuain - am Donnerstagabend (21.05 Uhr) steigt in der VW-Arena das nächste Stelldichein der Stars in der Europa-League. Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat im Viertelfinal-Hinspiel den SSC Neapel zu Gast. Nach den vielen Spielen zuletzt sollen Kevin De Bruyne und Co. vorher noch ein bisschen durchschnaufen.

Voriger Artikel
Fußball spielte nur der VfL
Nächster Artikel
Europa League: Gegen Neapel wird‘s nicht voll

Der nächste Gegner geht nicht so schnell zu Boden: Gestern siegte Neapel (l. Walter Garagano und Marek Hamsik) gegen Florenz, am Donnerstag tritt der SSC beim VfL Wolfsburg (r. Bas Dost) an.

Quelle: dpa/CP24

Beim Training gestern durften die Spieler, die am Samstagabend in der VfL-Startelf beim 2:0-Sieg in Hamburg gestanden hatten, kürzertreten und regenerierten im VfL-Center, heute hat Trainer Dieter Hecking seinen Profis einen freien Tag verordnet, bevor am Dienstagmorgen die Vorbereitung auf die Italiener beginnt.

Neben dem mittlerweile in der Europa League bereits ausgeschiedenen FC Everton ist der Ex-Klub von Diego Maradona der härteste Brocken, den der VfL jetzt knacken muss. „Das wird ein ganz anderes Spiel als am Samstagabend, weil Neapel eben kein HSV ist“, sagt Bas Dost. Der VfL-Torjäger weiter: „Ich habe sehr viel Lust auf dieses Spiel. Und ich glaube, meinen Mannschaftskollegen geht das nicht anders - wir werden Gas geben.“

Während die Spieler heute frei haben, wird Trainer Dieter Hecking sich mit dem kommenden Gegner befassen, der gestern gegen den AC Florenz zu einem starken 3:0-Sieg kam, bei dem Mertens, Hamsik und José Callejon trafen.

Von den vergangenen vier Spielen der Italiener hat der VfL drei beobachten lassen. Wolfsburgs Trainer: „Ich will noch gar nicht zu viel über sie sagen, ich will mir erst mal selbst ein Bild machen. Klar ist aber: Diese Mannschaft ist stärker als Inter Mailand.“ Die hatte der VfL im Achtelfinale rausgehauen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell