Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Dost: Jetzt soll Draxler sein Tor-Butler werden

VfL Wolfsburg Dost: Jetzt soll Draxler sein Tor-Butler werden

Vorlage Kevin De Bruyne, Tor Bas Dost - in der Vorsaison hat das sieben Mal geklappt. Vergangenheit, nachdem De Bruyne zu Manchester City gewechselt ist und der Wolfsburger Fußball-Bundesligist mit Julian Draxler einen neuen Mann für die Offensive geholt hat. Jetzt soll Draxler der neue Tor-Butler des VfL-Holländers werden.

Voriger Artikel
Arena ausverkauft, aber nicht voll
Nächster Artikel
Naldo und Benaglio: Option auf weiteres Jahr

Der Vollstrecker: Bas Dost glaubt, dass Julian Draxler als Vorbereiter in die Fußstapfen von Kevin De Bruyne treten kann.

Quelle: Photowerk (he)

Und Dost, der die Vorlagen fast immer mit einem Kontakt ins Tor haut, ist zuversichtlich, dass der Ex-Schalker in die Fußstapfen des besten Spielers der vergangenen Saison treten kann. „Julian trainiert erst eine Woche bei uns, aber man hat sofort gesehen, dass er sehr viel Qualität hat“, lobt der lange Holländer. „Natürlich war Kevin ein überragender Spieler bei uns, aber das Thema ist abgeschlossen, wir haben einen neuen Super-Spieler dazubekommen.“

In der Länderspielpause wurde die Zeit genutzt, um sich auf dem Platz abzustimmen. „Die Zeit war zwar kurz. Aber mit solchen Spielern braucht man auch keine lange Abstimmungszeit. Julian braucht einfach nur das Vertrauen hier, dann läuft das“, glaubt der Holland-Knipser, der sich auf die „geilen Spiele“ in den am Samstag startenden englischen Wochen freut.

Diese Freude war Dost deutlich anzumerken im Gespräch, traurig und frustriert dagegen wirkte er beim Thema holländische Nationalelf, die in der EM-Quali gerade zwei Pleiten hinnehmen musste. Dost: „Für die Fans ist das natürlich sch...., wir sind wahrscheinlich nicht bei der EM dabei, das ist schlecht.“ Er selbst wurde für die Länderspiele nicht nominiert. Dost geknickt: „Nachdem ich beim letzten Mal dabei war, bin ich davon ausgegangen, dass das wieder so ist.“ Und warum war es nicht so? „Keine Ahnung - es gab keinen Anruf, keine Erklärung.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell