Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Dost: „Das war frustrierend!“

Wolfsburgs Pokal-Aus Dost: „Das war frustrierend!“

Da wurde nichts schöngeredet, nichts besser gemacht, als es war - verdiente Niederlage, aber so darf ein Auftritt nicht aussehen. VfL-Trainer Dieter Hecking nach dem DFB-Pokal-Aus gegen die Bayern: „In der ersten Halbzeit können wir auch noch zwei Tore mehr kriegen. So körperlos wollten wir nicht spielen.“

Voriger Artikel
3:1! Bayern werfen den VfL aus dem DFB-Pokal
Nächster Artikel
Fußball war der Quotenhit

Vielleicht ein Knotenlöser für den Weltmeister: André Schürrle (l.) trifft kurz vor Schluss für den VfL - sein erstes Pflichtspiel-Saisontor.

Quelle: CP24

„Einen Klassenunterschied“ hatte der enttäuschte Manager Klaus Allofs ausgemacht: „Wir haben es den Bayern leicht gemacht!“

Über die erste Halbzeit brauche man nicht zu reden, sagte Hecking, um im gleichen Atemzug ebenso treffend zu formulieren: „Über die erste Halbzeit müssen wir reden.“ Denn „bei aller Qualität der Bayern, das muss man besser machen. Wir wollten aggressiv sein, wollten in die Zweikämpfe.“ Doch die Bayern machten 45 Minuten, was sie wollten.

Woran es lag - die Erklärung muss her. Respekt schien spürbar. Stürmer Bas Dost: „Ja, das hat so ausgesehen, aber so komme ich nicht auf den Platz und meine Kollegen auch nicht. In der ersten Halbzeit hatten wir keine Antwort, das war frustrierend.“ Diego Benaglio bewahrte seine Mannschaft vor einer höheren Niederlage. Der VfL-Torwart meinte: „Wir müssen es abhaken, etwas anderes bleibt uns nicht übrig, wir spielen schon am Samstag gegen Leverkusen.“

Pokal-Aus für den DFB-Pokalsieger: Bayern München gewann in einer bärenstarken Vorstellung vor 30.000 Zuschauern mit 3:1 (3:0) beim VfL Wolfsburg.

Zur Bildergalerie

Verteidiger Dante meinte: „Das Positive war, dass wir in der zweiten Halbzeit besser waren, nie aufgegeben haben. Aber wir müssen in Ruhe analysieren, was wir besser machen müssen.“

Mittelfeldspieler Maxi Arnold fand auch: „Wir haben in der zweiten Halbzeit eine bessere Leistung gezeigt.“ Er war ein kleiner Lichtblick, bekam Lob von Hecking, der weiß, dass der junge Profi durch eine „schwere Saison“ geht: Hecking gefiel die Präsenz des Jokers. Zu oft hatte ihm in der Partie gefehlt, „dass die Bayern auch mal sauer auf einen unserer Spieler sind“.

rau/tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell