Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Dost: „Das hat gut getan“

VfL Wolfsburg Dost: „Das hat gut getan“

Er ist launisch, ein bisschen eigenwillig, sehr ehrlich – und vor allem endlich wieder richtig torgefährlich! Das Spiel gegen Mainz war für Bas Dost wie eine Befreiung. Doch nicht etwa über seine gute Leistung und das Tor freute sich der Stürmer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, sondern darüber, dass er überhaupt mal wieder gespielt hat.

Voriger Artikel
Wichtiger Sieg fürs Pokal-Viertelfinale
Nächster Artikel
Garcia: „Erwarte, dass wir weiterkommen“

Stark gemacht: Bas Dost lässt Gegenspieler Junior Diaz ins Leere laufen (l.), zieht ab (M.) und trifft zum 2:0.

Quelle: Roland Hermstein (3)

Die Erleichterung war Dost auch einen Tag nach seinem Startelf-Comeback anzumerken. Nach dem Training gestern nahm er eine VfL-Anhängerin in den Arm und meinte: „Diese Nacht konnten wir endlich mal wieder gut schlafen, was?!“ Wann er das letzte Mal in einer VfL-Startelf gestanden hatte, weiß er genau: „Das ist fast ein Jahr her – gegen Schalke.“ Am 2. März 2013, beim 1:4. „Endlich wieder von Anfang an – das hat gut getan. Noch dazu vor eigenem Publikum. Natürlich hat mich das Tor gefreut, aber dass ich wieder in der Startelf gespielt habe, ist das Wichtigste“, so Dost, der auch den Elfer vor dem 1:0 herausgeholt hatte.

Der 1. FSV Mainz 05 hat die erste Rückrunden-Niederlage kassiert und den Sprung auf einen Europapokal-Platz verpasst. Das Team von Trainer Thomas Tuchel unterlag 3:0 (0:0) beim VfL Wolfsburg und verlor nach fünf Partien ohne Niederlage erstmals wieder ein Spiel in der Bundesliga.

Zur Bildergalerie

Er hatte den Vorzug vor Ivica Olic bekommen, „weil Bas besser zu den Mainzer Verteidigern passt“, begründet VfL-Trainer Dieter Hecking – und lobt: „Er hat das gut gemacht. Aber er kann nur glänzen, wenn er Bälle bekommt. Das war nicht immer der Fall.“ Doch als Dost gebraucht wurde, war er da.

„Das Tor muss man erst mal so machen. Bas hat seine Chance unbedingt genutzt“, so Manager Klaus Allofs. Das findet Dost selbst auch: „Ich denke, dass ich das gut gespielt habe. Natürlich möchte ich jetzt in der Mannschaft bleiben.“ Die Chance, weiterzuspielen, sei nun da. Hecking: „Dass das Publikum ihm mit viel Applaus etwas zurückgegeben hat, wird Bas Auftrieb geben. Das ist gut, denn er soll in der Rückrunde noch viele Tore für uns machen.“

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Jetzt aber dran bleiben! Auch VfL-Trainer Dieter Hecking ist froh, dass seine Mannschaft endlich mal wieder gewonnen hat.

Schafft Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg schon in dieser Saison den Sprung in den Europapokal? Die laufende Woche ist dafür richtungweisend. Und der erste Schritt ist mit dem Sieg gegen Mainz gelungen. Wichtig auch fürs Selbstvertrauen vor dem Pokal-Viertelfinale am Mittwoch bei 1899 Hoffenheim.

mehr