Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Dieter Hecking: So stoppen wir Sané

VfL Wolfsburg Dieter Hecking: So stoppen wir Sané

Er ist der Shooting-Star der Fußball-Bundesliga: Keiner suchte das Eins-gegen-eins in der Hinrunde so oft wie Schalkes Leroy Sané - und die meisten Dribblings entschied der 20-Jährige für sich. Wie kann die VfL-Defensive den Flügelflitzer am Samstag (15.30 Uhr) stoppen?

Voriger Artikel
VfL: Mit Bruno Henrique nach Schalke?
Nächster Artikel
Sechs Spiele, kein Sieg: „Jetzt muss was kommen“

Fünf Tore und vier Vorlagen: Leroy Sané (M.) ist Schalkes bester Skorer - aber VfL-Coach Dieter Hecking hat einen Plan, wie man den Shooting-Star stoppt.

Quelle: Imago

Eins ist Dieter Hecking klar: Die Wolfsburger brauchen einen Sahne-Tag. „Das ist ein Spieler, den kannst du vielleicht 89 Minuten lang stoppen - aber dann hat er noch diese eine Aktion, die die Entscheidung bringt“, sagt der VfL-Coach über Sané. Und erschwerend kommt hinzu, dass sich die Abwehr des Vizemeisters in den vergangenen Wochen und Monaten selten fehlerfrei präsentierte. „Wir müssen seine Qualität im Verbund einschränken“, fordert Hecking daher.

Aber leicht wird das sicher nicht. Sané, der Sohn des ehemaligen Wattenscheider Profis Souleymane Sané, hat in seiner ersten vollständigen Bundesliga-Saison bereits fünf Tore und vier Vorlagen auf dem Konto. Auch Holland-Knipser Klaas-Jan Huntelaar, bislang auf Schalke fürs Toreschießen hauptverantwortlich, hat nicht häufiger getroffen. Kein Wunder, dass große Klubs wie Manchester City oder Real Madrid hinter dem Talent her sind.

Aber gegen den VfL stehen Sané und Co. auch unter Zugzwang. Denn das letzte Heimspiel ging mit 1:3 gegen Bremen verloren. „Wir werden unsere Möglichkeiten haben, Werder hat‘s vorgemacht“, nimmt sich Hecking die Hanseaten als Vorbild für Samstag. „Und das sollte für uns das Zeichen sein, dass man auf Schalke immer etwas holen kann.“

Im Hinspiel hatte es zu Hause übrigens ein souveränes 3:0 für die Wolfsburger gegeben - trotz einiger der gefürchteten Sané-Dribblings...

tik/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell