Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Dieser Platz ärgert Knoche

VfL Wolfsburg Dieser Platz ärgert Knoche

Vier Gegentore im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League gegen den SSC Neapel - danach war Robin Knoche raus aus der VfL-Startelf. Der talentierte Innenverteidiger des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten hat seinen Platz an Timm Klose verloren. Auch morgen gegen Dortmund muss das Eigengewächs wohl wieder von der Bank aus zuschauen.

Voriger Artikel
Neues VfL-Trikot: Premiere in Finale
Nächster Artikel
Urlaub ab 31. Mai - Trainingsstart am 2. Juli

Nur noch Zuschauer: Doch an diesen Platz will sich VfL-Innenverteidiger Robin Knoche nicht gewöhnen. Der Abwehrmann will zurück in die Startelf.

Quelle: imago sportfotodienst

Doch Knoche, der in dieser Saison 24 Mal zur ersten Elf gezählt und ordentliche 58,8 Prozent seiner Zweikämpfe gewonnen hatte, ist keiner, der öffentlich Frust schiebt. „Ich habe viele Spiele gemacht in diesem Jahr, viele gute Spiele. Der Trainer hat mit mit gesprochen und gesagt, dass ich nicht schlecht gespielt habe. Aber er wollte den Wechsel machen. Ich muss das akzeptieren.“ Ruhig und sachlich schilderte der U-21-Nationalspieler seine Situation.

Aber wie sieht‘s im Inneren aus? „Wer sich nicht ärgert, wenn er nicht spielt, ist hier verkehrt“, gibt der zentrale Abwehrmann schließlich zu. „Klar will man gerade Richtung Saisonende die entscheidenden Spiele bestreiten, wenn man zu Saisonbeginn seinen Teil dazu beigetragen hat.“

Plötzlich ist Knoche neben Abwehrchef Naldo nicht mehr gesetzt. Auch, wenn er gern auf solch eine Phase in seiner Karriere verzichtet hätte, sieht er sie als Lernprozess. „Ja, das ist so“, bestätigt Knoche. „Denn so oft hatte ich solch eine Situation noch nicht in dieser Saison.“ Genauer gesagt: gar nicht.

Sorgen, dass er auch bei der im Sommer anstehenden EM-Endrunde der deutschen U-21-Nationalelf jetzt nur auf der Bank Platz nehmen muss, macht er sich keine. Erst kürzlich hatte Knoche mit U-21-Nationaltrainer Horst Hrubesch über seine Situation im Klub gesprochen. Der VfL-Profi: „Der Trainer hat sich unsere Spiele angeschaut, wir haben gesprochen. Er sieht keinen Nachteil für mich, weil ich ja ein Großteil der Spiele beim VfL gemacht habe.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell