Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Diesen Titel kann uns keiner nehmen

WAZ/AZ-Serie Diesen Titel kann uns keiner nehmen

Pokalsieger und Vizemeister - Daniel Caligiuri hat mit dem VfL Wolfsburg eine überragende Saison hingelegt. In der WAZ-Serie „Der Cup und der Weg in die Champions League“ blickt der Offensivmann des Fußball-Bundesligisten auf seine bislang beste Spielzeit zurück.

Voriger Artikel
Das Dost-Ständchen und die Freistoß-Tafel
Nächster Artikel
„Jetzt müssen wir kleinere Schritte machen“

Ich muss jetzt gar nicht viel drumherum reden, dieser Pokalgewinn ist die Krönung eines überragenden Jahres. Ich werde noch ein bisschen Zeit brauchen, bis ich es so richtig begreifen kann. Man muss diese Mannschaft einfach loben, denn im Finale haben wir wieder mal gezeigt, dass uns auch Rückschläge nicht umhauen können.

Nachdem ich vor unserem Ausgleich gefoult worden war, kam Sebastian Kehl zu mir und hat mir ein paar nette Worte gesagt… Was er gesagt hat, möchte ich nicht verraten, ich nehme ihm das auch nicht übel. Emotionen sind im Spiel eben immer dabei. In dieser Partie noch ein paar mehr als sonst. Denn das sind die Abende, für die ich Fußball spiele.

Vor unserem zweiten Tor gelingt mir die Ablage auf Kevin De Bruyne, der das dann überragend macht und das Ding reinhaut. Mit dem 3:1 von Bas Dost war mir klar: Jetzt gewinnen wir den Pott.

Als der Abpfiff kam, gab‘s kein Halten mehr. Zuerst habe ich Luiz Gustavo gedrückt, später meine Freundin. In der Kabine ging’s richtig ab, die Stimmung war unbeschreiblich, alle lagen sich in den Armen, abgefahren war auch die Party in Wolfsburg. Alle, die behaupten, die Leute hier können nicht feiern, hätten kommen sollen. Das war überragend und hat einfach nur Spaß gemacht. Auch die Nummer mit den Bierduschen. Ich habe keine abbekommen, ich habe immer drauf geachtet, dass keiner meiner Kollegen mit so einem Riesen-Glas auf mich zugestürmt.

Jetzt haben wir den Pokal, jetzt hat der VfL einen weiteren Titel, den kann uns keiner mehr nehmen, er wird immer mit unseren Namen in Verbindung gebracht werden.

Morgen lesen Sie:

Wie wir uns auf die neue Saison einschworen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell