Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Diese Pleite wurmt Köstner heute noch

VfL Wolfsburg Diese Pleite wurmt Köstner heute noch

Der VfL morgen in Wolfsburg endlich wieder auf europäischer Ebene - den letzten internationalen Auftritt im eigenen Stadion hatte der Wolfsburger Fußball-Bundesligist am 8. April 2010. Nach einem 0:1 im Rückspiel des Europa-League-Viertelfinals gegen den FC Fulham war Schluss. Trainer damals: Lorenz-Günther Köstner.

Voriger Artikel
Lille kommt mit dem Stinkefinger-Trainer...
Nächster Artikel
Lille-Coach warnt vor Olic und Rodriguez

Dieses Europa-Aus tut ihm heute noch weh: Ex-VfL-Trainer Lorenz-Günther Köstner (3. v. l.) mit den Ex-Wolfsburgern Grafite (l.) und Ashkan Dejagah nach der 0:1-Niederlage gegen den jubelnden FC Fulham (Foto rechts).

Quelle: imago sportfotodienst

Raus gegen Fulham - diese Niederlage wurmt den heute 62-Jährigen noch immer. „Das frühe 0:1 hat uns das Genick gebrochen“, erinnert sich der erfahrene Coach „Ein „Sch...ding von Simunic, ein Fehler, den man nicht machen darf“, erinnert sich der Trainer an die Szene. Bereits in der 1. Minute kassierte der VfL das Gegentor, „und nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel war es schwer für uns, aber auch nicht unmöglich.“

Geärgert hatte sich Köstner damals auch über einige seiner Stars, wie zum Beispiel Edin Dzeko und Grafite. „Die haben versucht, ihr eigenes Ding zu machen, so konnte es nichts werden. Aber das ist Schnee von gestern.“

Wie sieht Köstner den VfL viereinhalb Jahre später? „Wolfsburg wird die Gruppenphase auf jeden Fall überstehen.“

Köstner, dessen Vertrag beim Zweitligisten Fortuna Düsseldorf wegen seiner Viruserkrankung zum Ende der vergangenen Saison aufgelöst wurde, hat Lille öfter im TV gesehen. „Sie konnten in der französischen Liga zwar bisher überzeugen, aber der VfL ist aus meiner Sicht stärker und wird gewinnen“, ist der Trainer überzeugt.

Köstner wird dem VfL in Italien am Fernseher die Daumen drücken - zusammen mit seinem früheren Co-Trainer Alexander Strehmel. Er erklärt: „Wir sind ein paar Tage am Gardasee, wollen uns zwei Spiele der italienischen Liga anschauen.“ Am Samstag steht das Spiel Verona gegen Cagliari, am Sonntag die Partie zwischen Florenz und Inter Mailand an - zuvor aber denkt er an den VfL und dessen Europa-Comeback.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel