Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Diese Baustellen muss Hecking jetzt anpacken

VfL Wolfsburg Diese Baustellen muss Hecking jetzt anpacken

Niederlage in Hannover, Sieg zu Hause, Niederlage in Mainz - am Samstag muss der VfL dringend einen Heimsieg gegen Hertha nachlegen, um in der Spur zu bleiben. Trainer Dieter Hecking freut sich auf die Partie: „Hertha ist gut, bringt viele Fans mit. Das wird sehr stimmungsvoll.“ Zuvor macht er sich Gedanken über einige Baustellen in der Mannschaft. Das muss der Coach in dieser Trainingswoche anpacken:

Voriger Artikel
Drei Ex-VfLer haben noch keinen neuen Klub
Nächster Artikel
Naldo ist jetzt Logen-Besitzer

Dieter Hecking

Quelle: imago sportfotodienst

Der VfL muss wieder torgefährlicher werden! 23 Chancen erarbeiteten sich die Wolfsburger in den ersten drei Saisonspielen. Nur vier Top-Teams (Bayern, Dortmund, Leverkusen und Hoffenheim) hatten mehr Gelegenheiten. Innenverteidiger Naldo: „Wenn wir in Führung gehen, dann wird‘s für uns auch einfacher. Wir müssen das Tor machen, insgesamt mehr Tore schießen.“ Auch Hecking findet: „Die Dominanz im Spiel ist da, aber wir brauchen mehr zwingende Aktionen vor dem Tor.“ Dafür soll auch Stoßstürmer Ivica Olic sorgen. Der VfL-Trainer fordert im „Kicker“: „Ivica muss sich wieder mehr einbringen, dann bekommt er auch wieder seine Aktionen im Strafraum.“

Der VfL muss defensiv cleverer werden! Wenn vorn kein Tor fallen will, dann muss man wenigstens nicht verlieren, findet Naldo. Der Abwehr-Chef fordert: „Wir müssen lernen, dass auch ein 0:0 gut ist.“ Heißt: Nicht wie in Mainz dumme Tore nach Standards oder Kontern kassieren. Am Spielstil - also Pressing und sehr hohes Anlaufen - will Hecking nichts ändern. Der Trainer: „Mit dem Risiko, das dadurch entsteht, müssen wir leben.“

Der VfL muss sich wieder neu finden! Luiz Gustavo, der neue Ankerpunkt im Mittelfeld, ist gesperrt. „Es gibt mehrere Anwärter für diese Position“, sagt Hecking - und schiebt nach: „Im ersten Moment würde ich an Jan Polak denken. Aber ich warte die Woche ab und lege mich noch nicht fest.“ Auch weitere Wechsel sind nicht ausgeschlossen. Hecking: „Ich mache mir Gedanken, etwas zu ändern.“ Druck macht Youngster Maxi Arnold, der nach seiner Rot-Sperre zurückkommt und heiß ist: „Ich freue mich riesig!“ Zittern müssen mehrere um ihren Stammplatz, denn Arnold kann in der Offensive auf fast jeder Position spielen.

rs/hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel