Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Diego warnt, Hecking zweifelt nicht am Stil

VfL Wolfsburg Diego warnt, Hecking zweifelt nicht am Stil

Drei Spiele, drei Punkte: „Es war nicht unser Plan, so zu starten“, meinte VfL-Spielmacher Diego nach der Niederlage in Mainz enttäuscht. „Es gibt keinen Grund, pessimistisch zu sein“, entgegnet Manager Klaus Allofs. Doch eines wissen die Verantwortlichen des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten auch: „Natürlich ist das Heimspiel am kommenden Samstag gegen Hertha wichtig“, so Trainer Dieter Hecking.

Voriger Artikel
Luiz Gustavo braucht Extra-Training
Nächster Artikel
Rot-Flut macht Hecking ratlos

Ihm macht der VfL gerade richtig Spaß: Trainer Dieter Hecking sieht die Mannschaft auf einem guten Weg.

Nach dem Duell mit dem starken Aufsteiger (sieben Punkte aus drei Spielen) geht der VfL in die Länderspiel-Pause. Dann kann der Saisonstart bewertet werden. Die Niederlage in Mainz war dabei ein gefühlter Rückschlag - vor allem wegen des Ergebnisses. „Die Enttäuschung sitzt tief, das schmeißt uns schon ein bisschen zurück“, sagt Rechtsverteidiger Christian Träsch, der nach dem 4:0 gegen Schalke nicht als einziger „eine gewisse Euphorie“ um den VfL ausgemacht hatte.

Ist die nun erstmal wieder etwas verpufft? „Es gibt keinen Grund, panisch zu werden“, findet Diego. „Wir dürfen unsere Einstellung jetzt nicht ändern. Die ist nämlich gut.“ Der Spielmacher warnt aber, dass die Ergebnisse in Zukunft wieder stimmen müssen: „Wir müssen achtgeben, dass die Details richtig sind und nicht verloren gehen. Wir sollten zusehen, dass wir das nächste Heimspiel gewinnen.“

Durchblick: Der Wolfsburger Trainer Dieter Hecking vor dem Anpfiff.

Zur Bildergalerie

Darum sorgt sich Hecking nicht allzu sehr. „Wir haben keinen Grund, an etwas zu zweifeln. Die Mannschaft macht Spaß“, sagt der Coach und kündigt trotz der Niederlage in Mainz an: „Wir werden unseren Stil nicht ändern - auch wenn wir wissen, dass es manchmal riskant ist, ständig Pressing zu spielen und dann in Konter laufen zu können. Wir müssen aber im nächsten Spiel aus unserer Dominanz einfach nur Zählbares herausholen.“ Und Allofs ergänzt locker: „Wir sind nicht auf dem falschen, sondern auf dem richtigen Weg.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel