Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Diego: Im Sand denkt er an Santos

VfL Wolfsburg Diego: Im Sand denkt er an Santos

Anfang Februar bekommt Diego vom VfL ein Zeichen, ob sein im Sommer auslaufender Vertrag verlängert wird. Der Spielmacher des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten ist bei einem Nein bereit, sofort bei einem neuen Klub zu unterschreiben. Und das wäre dann wohl der FC Santos.

Voriger Artikel
Gustavo über Milan und die WM
Nächster Artikel
Nach Talente-Flucht: Sprenger bleibt

Gedanken an den Heimatklub: Diego spielte bis 2004 für den FC Santos.

Der Präsident des brasilianischen Kultklubs hatte schon ausgeplaudert, dass Diego ab Sommer zu seinen Wurzeln zurückkehrt. Fix ist das zwar nicht, aber Diego bestätigt die Tendenz: „Ja, es ist möglich. Santos hat ein offizielles Angebot gemacht. Es hängt alles davon ab, welche Möglichkeiten ich außerdem habe, aber der Fußball in Brasilien hat sich sehr gut entwickelt und ich habe eine spezielle Beziehung zu Santos.“

Der Verein, in dem einst Pelé groß wurde, ist auch Diegos Fußball-Heimat - und die private seiner Frau Bruna. „Santos ist ihre Stadt, sie ist dort geboren. Es ist zwar nicht das entscheidende Kriterium bei meiner Entscheidung, aber ihre Meinung zählt mindestens 50 Prozent“, so Diego.

Diego zurück nach Brasilien? Wenn der VfL im Februar Nein zu seinem teuersten und besten Spieler sagt, kann alles ganz schnell gehen. „Ich muss mich nicht sofort entscheiden, aber ich würde es dann schon gern im Februar“, sagt der Spielmacher. „Wenn du solch eine Entscheidung triffst, dann brauchst du Zeit, um dich auf ein neues Leben vorzubereiten.“ Das wird übrigens wohl nicht in Madrid stattfinden. „Ich habe seit langer Zeit keinen Kontakt mehr zu den Leuten von Atletico“, verrät Diego.

So oder so, Diego hat bald Planungssicherheit. „Das ist gut, denn die Situation ist nicht sehr komfortabel. Ich muss jede Woche diese Fragen über meine Zukunft beantworten“, schildert Diego seine Gefühle. „Dass ich ruhig bleibe, liegt daran: Ich bin mir sicher, dass alles Positive von allein kommt, wenn man hart arbeitet. Und das werde ich tun.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel