Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Die erste englische Woche

VfL Wolfsburg Die erste englische Woche

Jetzt geht’s Schlag auf Schlag - mit dem Heimspiel gegen Hoffenheim (heute, 15.30 Uhr) startet der VfL in die erste englische Woche der Saison. In der vergangenen Spielzeit waren die Bilanzen des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten bei drei Spielen in einer Woche eher mäßig. Das soll sich jetzt ändern.

Voriger Artikel
Achtung, VfL: Heute kommen die Ballermänner der Liga!
Nächster Artikel
Olic' Doppelpack sichert dritten VfL-Heimsieg

Heute geht‘s für den VfL gegen Hoffenheim los – Dienstag Pokal – In einer Woche bei den Bayern.

Bundesliga gegen Hoffenheim, am Dienstag im Pokal gegen Zweitligist Aalen und am nächsten Samstag beim FC Bayern - das ist das Wolfsburger Programm. Ein hartes, findet Hecking, der erläutert: „Wir sollten uns erst einmal auf das Spiel gegen Hoffenheim konzentrieren.“ Dabei den dritten Heimsieg der Saison einzufahren, wird schwierig genug. „Der Gegner nimmt den Schwung aus den ersten Spielen mit“, so der VfL-Coach. „Vor allem Stürmer Kevin Volland macht dort auf sich aufmerksam. Er steht für das aktuelle Hoffenheim, das wieder zu den Wurzeln zurückgeht, mit jungen Spielern erfolgreich zu sein.“

Am Dienstag spielt der VfL zu Hause gegen Aalen, eine Partie, die Hecking als „wichtiges Pokalspiel“ bezeichnet. Er mahnt: „Das geht fast ein bisschen unter, aber da werden wir auch nicht im Vorbeigehen die nächste Runde erreichen.“ Aalen spiele bisher eine starke Saison. „Ich sehe es nicht als pures Glückslos. Auch da werden wir alles abrufen müssen.“

Ab Mittwoch, so Hecking, beschäftige man sich dann mit dem Gastspiel bei den Bayern - und der VfL-Trainer macht das ganz intensiv. „Ich habe mir am Dienstag schon die erste Hälfte des Champions-League-Spiels gegen Moskau im Fernsehen angeschaut“, verrät er. Doch dabei habe er nicht alle Eindrücke bekommen, die ihm wichtig sind. „Deshalb fliege ich am Mittwochabend nach München und schaue mir das Pokalspiel gegen Hannover im Stadion an“, so Hecking. „Da bekommt man ein besseres Gefühl, weil das Spiel der Bayern unter Pep Guardiola doch ein bisschen anders ist als in der Vorsaison.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel