Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Die Sachen tragen wir weiterhin“

VfL Wolfsburg „Die Sachen tragen wir weiterhin“

Die Kollegen aus der Fußball-Bundesliga haben Mittelfeldspieler Maxi Arnold zum Aufsteiger der Hinrunde gewählt. Innenverteidiger Robin Knoche spielt seit Monaten konstant gut. Über ihren Status beim VfL und weitere Ziele sprachen die Youngster des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten im Trainingslager in Abu Dhabi.

Voriger Artikel
Testspiel in China: Der VfL zieht um
Nächster Artikel
Für De Bruyne: Wer fliegt jetzt aus der VfL-Stammelf?

Die VfL-Youngster: Mittelfeldmann Maxi Arnold (l.) und Abwehrspieler Robin Knoche.

Quelle: Roland Hermstein

WAZ : Herr Arnold, Ihre Kollegen haben Sie zum Aufsteiger der Hinrunde gewählt. Sehen Sie das auch so?
Arnold : (lacht) Schön, dass die auch alle Fußball schauen... Nein, ich freue mich schon, aber ich mache mir da auch nicht viel draus.

WAZ : Sie spielen im Trainingslager weiter in der A-Elf, aber Kevin De Bruyne kommt. Haben Sie Sorgen?
Arnold : Nein, ich mache mir darüber keinen Kopf. Der Konkurrenzkampf war hier schon immer groß. Ich muss mich einfach weiterentwickeln.

WAZ : Der Trainer sieht Sie neben der Spielmacherrolle auch auf der Sechser-Position. Was spielen Sie lieber?
Arnold : Ich bevorzuge die 10 ein bisschen mehr.

WAZ : Viele reden über Maxi, er wird ausgezeichnet. Wie geht es Ihnen dabei, Herr Knoche? Immerhin spielen Sie fast noch einen Tick konstanter...
Knoche : Bei Defensivspielern ist die Bewertung ja immer eine andere. Die fallen weniger auf – je unauffälliger, desto besser. Mich stört es aber nicht, dass ich nicht so oft herausgestellt werde wie Maxi.

WAZ : Sie haben beide eine Riesenentwicklung genommen. Sind Sie im vergangenen halben Jahr auch in der Hierarchie geklettert?
Knoche : Die Sachen müssen wir als jüngste Spieler immer noch tragen. Aber wir sind akzeptiert und werden auch mal gefragt, wenn es um taktische oder andere Entscheidungen geht. Das haben wir uns erarbeitet. Das ist schon anders als früher.

Voriger Artikel
Nächster Artikel