Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 12° Regenschauer

Navigation:
Die Ränge sind voll, die VfL-Bank ist leer

VfL Wolfsburg Die Ränge sind voll, die VfL-Bank ist leer

Der Pokalsieger fordert den Meister - wenn der VfL heute (15.30 Uhr) in der Fußball-Bundesliga auf den FC Bayern trifft, ist die VW-Arena natürlich ausverkauft. Wer freie Plätze sucht, der muss schon Dieter Hecking fragen. Der VfL-Trainer hat noch welche - auf seiner Bank. Denn dort bleiben voraussichtlich gleich zwei Stühle leer!

Voriger Artikel
Neuer Vertrag bis 2019: Putaro wird Profi
Nächster Artikel
Gustavo: „Hatte Angst vor weiterer Operation“

Immerhin sind sie heute dabei: André Schürrle (l.) kann auf der VfL-Bank Platz nehmen, Koen Casteels (nicht im Bild) steht gegen Bayern im Tor.

Quelle: Boris Baschin

Die gute Nachricht: Die Personalnot beim VfL ist am Tag vorm Spiel zumindest nicht größer geworden. Torwart Koen Casteels konnte gestern nach Infekt und Schleimbeutel-Entzündung normal trainieren, ging mit erhobenem Daumen vom Platz. „Alles gut“, meinte Hecking, der mit Casteels zwischen den Pfosten noch kein Pflichtspiel verloren hat.

Fit genug für die Bank scheint derweil André Schürrle, der nach seiner Oberschenkelzerrung gestern erstmals das volle Mannschaftstraining absolvierte. Dennoch: Nimmt man den in Ungnade gefallenen Nicklas Bendtner dazu, fehlen dem VfL heute nicht weniger als elf (!) Spieler - denn Abwehrmann Felipe Lopes, zuletzt immer mal wieder im Kader, meldete sich mit Infekt auch noch ab. „Ich hoffe nicht, dass über Nacht noch jemand dazukommt“, seufzte Hecking gestern kopfschüttelnd.

Neben Schürrle sitzen damit voraussichtlich nur drei weitere Feldspieler auf der Bank: Robin Knoche, Leandro Putaro und Ismail Azzaoui. Zwei Plätze bleiben frei. Die VfL-Startelf dürfte damit im Vergleich zum Spiel in Berlin unverändert bleiben.

Die Bayern-Sorgen nehmen sich da vergleichsweise bescheiden aus - auch wenn der Meister immer noch nur zwei gelernte Innenverteidiger zur Verfügung hat. „Aber sie haben seit Wochen gezeigt, dass das für sie überhaupt kein Problem ist“, findet Hecking - und zählt auf: „Kimmich hat viel Lob bekommen, Benatia ist wieder dabei, Alonso ist eine Alternative, Alaba hat schon oft ausgeholfen. Den Ansatz, dass wir sie wegen eines Problems auf dieser Position packen können, würde ich nicht sehen...“

apa/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
WAZ-Interview mit Luiz Gustavo: Der VfL-Brasilianer über das Spiel gegen die Bayern, Tabellenplatz acht und sein Knie.

Dass vieles in dieser Saison nicht nach Wunsch lief für den VfL, lag auch daran, dass er nicht da war: Luiz Gustavo, Mittelfeld-Abräumer, Nationalspieler, feste Größe beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. Jetzt hat sich der 28-Jährige zurückgemeldet – WAZ-Sportredakteur Andreas Pahlmann traf ihn vorm Spiel gegen seinen Ex-Klub Bayern München zum Gespräch.

mehr
Mehr aus Aktuell

Stell Dir ein Team zusammen, kaufe und verkaufe Spieler und sammle Punkte. Jetzt anmelden und die Chance auf tolle Preise sichern! mehr