Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Die Aufsichtsrats-Bosse kamen mit dem Rad

VfL Wolfsburg Die Aufsichtsrats-Bosse kamen mit dem Rad

Die Chefs auf Blitzbesuch: Am Montag schauten VfL-Aufsichtsrats-Boss Francisco Garcia Sanz und sein Stellvertreter Stephan Grühsem im Trainingslager in Donaueschingen vorbei.

Voriger Artikel
Hecking: Deshalb muss Bendtner noch leiden
Nächster Artikel
Perisic unverkäuflich? Es bleiben Zweifel

Aufsichts-Rad: VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs mit AR-Chef Francisco Garcia Sanz (r.) und dessen Vize Stephan Grühsem (M.).

Quelle: Photowerk (bb)

Schon am Dienstag fliegen die VW-Manager zurück nach Wolfsburg - einen neuen Vertrag für Dieter Hecking hatten sie nicht dabei.

Schon seit einigen Wochen gilt eine Verlängerung mit dem VfL-Erfolgstrainer nur noch als Formsache. „Wir sind sehr zufrieden mit Herrn Hecking - und ich hoffe, er auch mit uns“, sagte Garcia Sanz schmunzelnd. Das sei aber nicht der Grund für den Blitzbesuch, so der 58-Jährige weiter. „Wir sprechen das ganze Jahr über mit Dieter Hecking. Deshalb brauchen wir nicht extra hierherzufliegen“, erklärte Garcia Sanz. Vielmehr wollte sich das Aufsichtsrats-Duo einen kurzen eigenen Eindruck vom Vorbereitungsstand machen.

Wie die Profis auch, legten Garcia Sanz und Grühsem die Strecke vom Hotel Öschberghof zum rund einen Kilometer entfernten Trainingsplatz mit dem Fahrrad zurück. VfL-Manager Klaus Allofs nahm sie in Empfang, auf dem Platz wurden viele Hände geschüttelt. Nach der Einheit unterhielten sich die VW-Manager länger mit Neuzugang Max Kruse - und sie gaben einen kleinen Einblick, wie sie sich die neue Saison vorstellen.

„Wir wollen bestätigen, was wir erreicht haben. Im Pokal ist auch immer etwas Glück dabei, aber wenn wir die direkte Qualifikation für die Champions League schaffen, hätten wir unsere Ziele am Ende erreicht“, sagte Garcia Sanz. Was in der Königsklasse herausspringt, hänge auch immer von der Auslosung ab. Aber, so der Aufsichtsrats-Boss, „ich freue mich schon riesig auf die Champions-League-Spiele.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell