Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Didavi: Trifft er bald für den VfL?

VfL Wolfsburg Didavi: Trifft er bald für den VfL?

Er war der Matchwinner am Samstag - aus VfL-Sicht allerdings leider noch für den Gegner: Daniel Didavi traf beim 3:1-Sieg des VfB Stuttgart gegen den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten doppelt. Doch im Sommer wird der 25-Jährige offenbar die Seiten wechseln.

Voriger Artikel
Wolfsburg und der graue Alltag - Kruse: "Dinge ändern"
Nächster Artikel
Wölfe im Februar und März überwiegend am Samstag

Soll im Sommer kommen: Stuttgarts Doppel-Torschütze Daniel Didavi.

Quelle: Imago

Didavi zum VfL - nach WAZ-Informationen sind beide Seiten bereits sehr weit, Mitbieter Leverkusen ist demnach raus aus dem Rennen, ein ausländischer Klub pokert noch mit. Erst am Donnerstag war Berater Karlheinz Förster bei Manager Klaus Allofs gewesen. Es geht um einen Wechsel im Sommer. „Ich bin zu 100 Prozent in der Rückrunde beim VfB“, erklärte der Umworbene nach seinem Gala-Auftritt am Samstag. „Es wird viel geredet. Sobald es etwas zu verkünden gibt, wird‘s verkündet“, so Didavi weiter.

Mehr wollte der Noch-Stuttgarter dazu nicht sagen. Auch Allofs, der sich in den Stadion-Katakomben mit einem Klaps auf den Rücken vom Matchwinner verabschiedete, blieb zugeknöpft. Auf Didavi angesprochen, sagte der Manager: „Er hat zwei Tore geschossen. Aber mich interessieren im Moment die Spieler, die bei uns sind. Damit haben wir genug zu tun.“ Ein Dementi war das sicher nicht...

Einen großen Umbruch soll es in diesem Winter nicht geben. Allofs: „Wir brauchen nicht drei, vier, fünf neue Leute zu holen. Das ist Quatsch.“ Doch Fortschritte gibt‘s in den langfristigen Planungen. Nigerias Top-Talent Victor Osimhen soll im Januar 2017 kommen und schaute sich mit seinen Eltern unter der Woche die Bedingungen in Wolfsburg an (WAZ berichtete). Sein Berater Ariyo Igbayilol wird mit den Worten zitiert: „Wir haben keine Einigung mit irgendeinem Klub. Aber es sieht mehr und mehr danach aus, dass wir uns für Wolfsburg entscheiden.“ Als weiterer Konkurrent sei nur noch der FC Arsenal ernsthaft im Rennen.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell