Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Diagnose bestätigt: Träsch vor OP

VfL Wolfsburg Diagnose bestätigt: Träsch vor OP

Die Hoffnungen, dass es nicht so schlimm ist, waren klein: Christian Träsch hat sich eine Schultereckgelenksprengung zugezogen. Das ergab gestern die Kernspin-Untersuchung beim VfL-Defensivmann. Sechs bis acht Wochen wird Träsch dem Bundesligisten fehlen.

Voriger Artikel
VfL sauer auf Lukaku-Berater: „Lieber den Ball flachhalten“
Nächster Artikel
Jung kann jetzt der neue Lahm werden

Wie erwartet: Christian Träsch fällt mehrere Wochen aus.

Der 26-Jährige wird sich heute in München einer weiteren Untersuchung beim Spezialisten Prof. Dr. Peter Habermeyer unterziehen und soll anschließend operiert werden. „Die erste Diagnose hat sich bestätigt“, so VfL-Manager Klaus Allofs. Trainer Dieter Hecking meinte: „Für Christian persönlich, aber auch für die Mannschaft ist es natürlich ein Rückschlag. Aber ich bin überzeugt, dass er sich zurückkämpfen wird.“

Träsch, der sich die Verletzung bei einem Zweikampf im Test am Freitag in Bochum zugezogen hatte, meinte nach der Diagnose: „Ich schaue jetzt nur nach vorn und werde alles dafür tun, so schnell wie möglich wieder bei der Mannschaft zu sein.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel