Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Der erste Schritt in die richtige Richtung

VfL Wolfsburg Der erste Schritt in die richtige Richtung

Geht doch! Der VfL hat die Talfahrt in der Fußball-Bundesliga erst einmal gestoppt. Nach drei sieglosen Partien gab‘s am Samstag zu Hause vor 28.200 Zuschauern ein 4:2 (2:1) gegen 1899 Hoffenheim.

Voriger Artikel
Kruse-Dreierpack: Wolfsburg siegt 4:2
Nächster Artikel
Draxler glänzt als Doppel-Vorbereiter

Das 1:0: Max Kruse (r.) hat nach einem feinen Zuspiel keine große Mühe mehr - und erzielt hier sein erstes Bundesliga-Tor für die Wolfsburger.

Quelle: Boris Baschin

Max Kruse war mit drei Toren der Held, zudem traf Bas Dost für die Wolfsburger. War das schon das Ende der Mini-Krise?

VfL-Trainer Dieter Hecking fasste die Gemengelage richtig zusammen: „Dieser Sieg war ein erster Schritt in die richtige Richtung.“ Mehr jedoch noch nicht. Denn der Vizemeister und Pokalsieger machte gegen schwache Hoffenheimer vieles gut, aber eben nicht alles. Es gibt weiterhin Luft nach oben beim VfL, der in der Tabelle immerhin vom achten auf den vierten Platz nach vorn rückte.

Das war schon gut: Endlich haben die Wolfsburger ihr Tempo wiedergefunden! Zuletzt war das Offensivspiel oftmals behäbig. Hecking hatte daran in der Länderspielpause im Training arbeiten lassen - mit Erfolg. „Wir hatten gleich die Zielstrebigkeit, die man braucht“, lobte der VfL-Coach. Dadurch kam seine Mannschaft auch zu mehr Chancen als zuletzt. Und bis auf den diesmal etwas schwächeren Daniel Caligiuri waren alle Offensivspieler direkt an Toren beteiligt. Kruse war dreimal erfolgreich, Dost einmal, Julian Draxler bereitete zwei Tore vor, der eingewechselte André Schürrle eins. Ebenfalls bemerkenswert: Zwischenzeitlich gewann der VfL 72 (!) Prozent der Zweikämpfe.

Der VfL Wolfsburg gewann am Samstag gegen 1899 Hoffenheim mit 4:2. Max Kruse traf erstmals für die Wolfsburger - und das gleich dreimal.

Zur Bildergalerie

Das geht noch besser: Es fehlt die Konstanz über 90 Minuten. Gegen einen schwachen Gegner wie 1899 am Samstag darf man keine 2:0-Führung verspielen. „Wir waren zu sorglos“, bemängelte Hecking. Manager Klaus Allofs: „Das darf uns so nicht passieren. Aber die Fehler waren gut zu erkennen, deshalb ist es einfach, daran zu arbeiten. Es muss den Gegnern einfach schwerer fallen, gegen uns Tore zu schießen.“ Das muss der VfL noch in den Griff kriegen, um endgültig wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren.

tik/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg

Angeführt von Dreifach-Torschütze Max Kruse ist der VfL Wolfsburg im 300. Bundesligaspiel von Trainer Dieter Hecking in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Nach zuvor nur einem Punkt aus drei Spielen setzte sich der DFB-Pokalsieger gegen 1899 Hoffenheim verdient mit 4:2 (2:1) durch.

mehr
Mehr aus Aktuell