Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Der VfL spielt nur 1:1 in Braunschweig

VfL Wolfsburg Der VfL spielt nur 1:1 in Braunschweig

Zumindest die Braunschweiger waren nach der Punkteteilung fröhlich. "Wir können ganz zufrieden sein", kommentierte Braunschweigs Torschütze Karim Bellarabi (48.) grinsend das 1:1 (0:1) der Eintracht im Derby der Fußball-Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg.

Voriger Artikel
VfL-Rezept: Hohe Bälle gegen kleine Gegner
Nächster Artikel
Der beste Wolfsburger macht das Führungstor

Kein Sieger im Derby: Ricardo Rodriguez (l.) und der VfL kamen bei der Eintracht (M. Domi Kumbela) nicht über ein 1:1 hinaus.

Während die Wolfsburger nach den beiden jüngsten Niederlagen mit sechs Gegentoren auch beim Tabellenletzten einen peinlichen Rückschlag hinnehmen mussten, klammern sich die Braunschweiger weiter an die Hoffnung auf den Klassenerhalt. "Wir kämpfen um jeden Punkt", versprach Ermin Bicakcic.

Die Wolfsburger, die bereits die beiden Niedersachsen-Derbys gegen Hannover 96 verloren hatten, waren fast durchgehend harmlos. Bei ihren Offensivbemühungen blieben sie zurückhaltend und kamen nur zu einem Treffer von Luiz Gustavo (36.). "Wir haben die erste Halbzeit kontrolliert", sagte der Torschütze: "Danach hatten wir keine Ruhe mehr."

Der VfL hatte zwar vor 23.150 Zuschauern im ausverkauften Eintracht-Stadion deutlich mehr Ballbesitz, fast 70 Prozent betrug der statistische Wert. Gefährliche Aktionen blieben jedoch absolute Mangelware. Im Zweifelsfall spielten die Wolfsburger den Ball lieber noch einmal zurück anstatt einen riskanten Pass zu wagen. Der zunächst links und später zentral spielende Kevin De Bruyne war noch am mutigsten. Der Belgier blieb freilich oft hängen und spielte seine Pässe für die Mitspieler zu ungenau.

Ungefährlich blieben auch die meisten Standardsituationen, mehrere Freistöße landeten in der Mauer der Braunschweiger. Der Führungstreffer entstand dennoch nach einem ruhenden Ball. Gustavo traf mit einem Abstauber, nachdem Eintracht-Keeper Daniel Davari im Anschluss an eine Ecke den Kopfball des aufgerückten Innenverteidigers Naldo nicht festhalten konnte.

Die Abwehr des VfL, die zuletzt mit dem 2:6 in Hoffenheim und dem 1:6 gegen Bayern München innerhalb von einer Woche ein Dutzend Gegentore kassiert hatte, musste in Braunschweig wenig eingreifen. Als es das erste Mal ernst wurde, schien die Verteidigung der Wolfsburger aber noch mit den Gedanken in der Kabine. Der in der ersten Halbzeit schwache Bellarabi verwandelte kurz nach dem Wiederanpfiff per Direktschuss eine schöne Vorarbeit von Domi Kumbela, der sich auf der rechten Seite durchgesetzt und den Ball scharf nach innen geflankt hatte.

1 Bundesliga, Eintracht Braunschweig, VfL Wolfsburg, Boland, Medojevic, Photowerk (sp)

Zur Bildergalerie

Bis dahin waren die beiden Braunschweiger Angreifer nicht sonderlich gefährlich. Die Gastgeber verloren die Mehrzahl der Zweikämpfe und fielen durch eine hohe Anzahl von Fehlpässen auf. Unterstützung erhielten Kumbela und Bellarabi erst in der zweiten Halbzeit. Das Mittelfeld der Eintracht war lange mit seinen Abwehraufgaben beschäftigt und fand erst später Gelegenheit zu Entlastungsangriffen.

Unschöne Szenen hatte es vor dem Anpfiff des Nachbarschafts-Duells gegeben. Im Wolfsburger Fanblock zündeten Vermummte reichlich Pyrotechnik. Zudem wurden Böller gezündet, Feuerwerk flog auf den Rasen. Vereinzelt gab es auch während der zweiten Halbzeit Zwischenfälle.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel