Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Der VfL spielt 2:2 gegen Frankfurt

VfL Wolfsburg Der VfL spielt 2:2 gegen Frankfurt

Zwei Spiele, ein Punkt – ein guter Start in eine neue Saison sieht anders aus. Für den VfL war das 2:2 (1:1) am Samstag gegen Eintracht  Frankfurt außerdem eine gefühlte Niederlage. Weil Wolfsburgs Fußball-Bundesligist aus seiner Überlegenheit viel zu wenig machte, weil er sich beim späten Ausgleich dusselig anstellte und weil Junior Malanda in der Nachspielzeit den Sieg auf dem Fuß hatte.

Voriger Artikel
Klose und Medojevic vor dem Absprung
Nächster Artikel
Naldo sauer: „Das geht so nicht!“

Nichts war's mit dem ersten Sieg der neuen Saison: Naldo (l.) und der VfL kamen im Heimspiel gegen Frankfurt nicht über ein 2:2 hinaus.

Wolfsburgs Naldo und Frankfurts Takashi Inui hatten vor der Pause Glück bei ihren Freistoßtoren – was bezeichnend war, denn aus dem Spiel heraus ging bei beiden Teams nicht viel. Wolfsburg hatte mehr Spielanteile, war individuell sichtbar stärker besetzt, machte daraus aber viel zu wenig. Mangelnde Konzentration im Passspiel sorgte dafür, dass es viel zu wenig Abschluss-Möglichkeiten in Tornähe gab, die Eintracht war mit viel weniger Aufwand fast ebenso gefährlich.

27.600 Zuschauer sahen dann nach der Pause eine leichte Verbesserung im Spiel des VfL, der nicht zuletzt dank der Hereinnahmen von Malanda und Daniel Caligiuri druckvoller war und so vor allem Maxi Arnold immer wieder in Schussposition brachte – bis der Youngster nach Zuspiel des guten Kevin De Bruyne mit starkem Schuss endlich traf.

Bundesliga: Der VfL Wolfsburg spielt gegen Eintracht Frankfurt 2:2.

Zur Bildergalerie

Aber es passte zum Spiel, dass es dabei nicht blieb und am Ende weitere Unkonzentriertheiten zwei Punkte kosteten. Beim späten 2:2 durch den gerade eingewechselten Vaclav Kadlec stellten sich gleich drei VfLer besonders doof an, und schließlich sorgte Malanda fürs kollektive Hände-vors-Gesicht-schlagen, als er wie schon in der Vorwoche aus allerkürzester Distanz die Mega-Chance zum 3:2 vergab.

„Detailfehler!“, maulte VfL-Trainer Dieter Hecking nach dem Abpfiff. Stimmt. Und zwar mindestens einer zu viel – und darum hat sein Team jetzt auch nur einen Punkt auf dem frisch angelegten Saisonkonto.

apa

Dieser Text wurde aktualisiert!

Voriger Artikel
Nächster Artikel